Klaus Heinzl

Nikoläuse ...

Klaus und Mama in der Stadt

gucken, was die Stadt so hat.

Kaufen was zum Essen ein,

denn auch das muss täglich sein.

 

Sechster Zwölfter, der ist heut.

Man sieht dünne, dicke Leut.

Doch auch einen, in viel Rot

kauend grad auf Dinkelbrot.

 

„Mama, guck , der Nikolaus...“,

meinte drum der kleine Klaus,

heut zu seiner Frau Mama...

- „Tja... bald ist der Niko da,“-

 

meinte sie etwas verlegen,

doch nicht einer... ups, von wegen,

kaum, da sind sie abgebogen,

kam ein Zweiter (... ungelogen).

 

Roten Kopfes ging sie weiter,

denn da war nicht nur ein Zweiter,

auch ein Dritter, mit viel Bauch,

tauchte plötzlich grinsend auf.

 

„Weißt du, Klaus“, hört man sie sagen

(und sie hat es schon am Magen)...

„unser Niklaus hat Verwandte...

viele, die ich noch nicht kannte....“

 

Klaus läuft artig neben drein...

denkt bei sich... „das kann nicht sein!“.

„Weißt Du, Mama“, meint er dann,

„wie ich mich erinnern kann,

 

sah der Nikolaus dies Jahr,

wie der Papa aus... sogar.

Eine Brille fehlte auch,

dafür hatte er viel Bauch.

 

Leider musste er lang suchen,

nach den Nüssen, den Lebkuchen.

Drum sollt´ er um gut zu Sehn,

doch zum Augenarzte gehn !"

 

Mama musste darauf grinsen,

(nächstes Jahr kauft sie ihm Linsen*...)

Denn der Klaus, ahnt wohl schon bald,

wer verkleidet in Gestalt

 

unsres lieben Nikolaus....

rumspaziert in ihrem Haus.

Doch man sollt (zwecks dem Blamieren)

jene „Vielfalt“ reduzieren.

 

Einen sollte es nur geben,

einen, um des Glaubens... eben.

Einen, der den Kindern allen,

soll als Weihnachtsmann gefallen.

 

 

Fazit:

Denn was hat man bloß davon,

kommt ´ne ganze Garnison.

 

                                                                * Kontaktlinsen

 

© kh. 07.12.2009

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Heinzl).
Der Beitrag wurde von Klaus Heinzl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus Heinzl:

cover

Randgedanken von Klaus Heinzl



Überwiegend humorvolle Gedichte aus dem Leben.
Das Büchlein wurden vom Autor selbst
illustriert. Es ist ein kleiner, aber dadurch
praktischer und handlicher Band.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Heinzl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Dichten von Klaus Heinzl (Humor - Zum Schmunzeln)
Weihnacht von Gisela Segieth (Weihnachten)
BLICKFANG von Christine Wolny (Allgemein)