Adalbert Nagele

Leobener Weihnacht

 

Leobener Weihnacht


Es weihnachtet im Städtchen Leoben,
der kurze Tag seinen Abschied nimmt,
Schneeflöckchen tanzen vom Himmel droben,
die Zeit innerer Einkehr beginnt.

Ein Meer von Lichtern wärmt viele der Straßen,
schummrige Gassen erwachen zum Leben,
vom Turm her erschallt besinnliches Blasen,
es klingt nach Freude und friedvollem Segen.

Bei Glühwein und Punsch gibt’s ein reges Treiben,
der Duft von Gewürzen belebt das Gemüt,
Weihnachtsmarkt lädt ein zum länger Verbleiben,
bis einem schlussendlich der Kopf nur noch glüht.

Am Hauptplatz gibt's eine Krippe zu sehen,
mit besond'ren Figuren, wie jedes Jahr,
Maria und Josef rundherum stehen,
um zu verkünden, der Erlöser ist da.

Es weihnachtet im Städtchen Leoben,
der kurze Tag seinen Abschied nimmt,
Schneeflöckchen tanzen vom Himmel droben,
die Zeit innerer Einkehr beginnt.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sinfonie des Lebens von Adalbert Nagele (Gedanken)
Frohe Weihnachten von Horst Rehmann (Weihnachten)
Wann? von Elke Lüder (Nachdenkliches)