Gisela Segieth

Wenn ein Stern vom Himmel fällt

 

Pieps das Sternenkind

Weißt du wie viel Sternlein stehen

wenn ein kleines Sternlein fällt

und bevor es sich versehen

auf der Erde wird zum Held?

 

Ihr fragt Euch, wie soll das gehen

fragt Euch nicht, Ihr werdet's sehn

doch ich will Euch gern gestehen

es wird sicher wunderscheen.

 

Denn der Pieps, er fällt hier runter

von dem großen hellen Mond

und kommt unten an ganz munter

so, als hätt' es sich gelohnt.

 

Was er unten dann erlebet

das erfahrt Ihr nächstes Jahr

deshalb heut' noch Ruhe gebet

denn schon bald wird’s Märchen wahr.

 

Weihnacht wolln wir zuerst feiern

denn das Christkind kommt geschwind

und vertreibt die alten Leiern

da wir lieben dieses Kind.

 

Doch wenn Weihnachten vorüber

und das neue Jahr begann

dann wird es für uns nicht trüber

da's nur besser werden kann.

 

Und dann hört mit mir das Märchen

von dem kleinen Sternenkind

das auf Erden ohne Bärchen

trotzdem Freunde find't geschwind.

 

Was es alles hier erlebet

das sagt Euch die Rena Larf

die von Hamburg zu Euch schwebet

mehr ich nicht verraten darf.

                                             © Gisela Segieth

 

Ich drück Euch alle ganz herzlich und wünsche Euch eine angenehme Zeit

 

Eure Gisela

 


Bitte vormerken:

21.01.10 - 10:00 Uhr

"Pieps, das Sternenkind"

Teil 1:
Der Ausflug zur Erde
~~~
"Es war einmal, in einer ganz sternenklaren Nacht, als sich ein kleines Sternenkind auf die Erde verirrte. Wie wild hatte es zuvor auf der Mondsichel geschaukelt. Dabei war es dann „plumps“ von dort aus mitten in eine wunderschöne Blumenwiese gefallen..."
~~~
Geschrieben von Gisela Segieth

Zu hören ist das Märchen über den Internetlink:

 

http://www.1000mikes.com/show/der_maerchengarten


Zitronensterne.

Zutaten:

3 Eigelb
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 g gemahlene Mandeln
1 Messerspitze Backpulver
50 g Mehl
3 TL Zitronensaft
1 TL geriebene Zitronenschale (unbehandelt)

Zitronensaft
Puderzucker


Zubereitung:

Die Eigelb mit dem Zucker, Vanillezucker dem Zitronensaft sowie der abgeriebenen Schale schaumig rühren. Sogleich die Mandeln darunter rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und hinzugeben. Alles miteinander vermengen.

Die Masse leicht mit den Händen kneten und ca. 1/2 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und 7-10 Minuten bei ca. 180°C im Ofen backen.

Nach dem Abkühlen einen Guss aus dem restlichen Zitronensaft und dem Puderzucker anrühren und am besten mit einem Pinsel auf die Plätzchen streichen. Wer mag kann diese anschließend mit Pistazienkernen, Kokosflocken oder Mandelsplittern bestreuen, sieht sehr schön aus.

Die Plätzchen schmecken herrlich weich, zitronig und sind auch recht leicht (pro Stück ca. 40 kcal und 1 g Fett) da kein zusätzliches Fett verwendet wurde.

 

 

 

28.01.10 10:00
"Pieps das Sternenkind.."

... lernt die Gräser kennen
Teil:2
~~~~~
'Pieps rief dazu ganz laut: "Ja! Ich komme, ich komme, ich komme gerne mit Euch!"
Und schon befand er sich auf dem Weg zu den Gräsern.
Hei war das eine Fahrt.
Schneller als der Wind sauste er auf einmal über eine ganz große Rutsche vom Mond hinunter zu den Gräsern..."
~~
Geschrieben von Gisela Segieth

Gelesen von:
Rena Larf
_____________
Musik: "A Simple Life" von
Butterfly Tea

Zu hören, auch nach der Sendung unter:

http://www.1000mikes.com/show/der_maerchengarten
Gisela Segieth, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Poetische Weihnachtsbäckerei" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühlingserwachen (1. März 2015) von Gisela Segieth (Frühling)
Mein Wunschzettel von Gisela Segieth (Poetische Weihnachtsbäckerei)
DU HAST DICH ZU MIR GEBEUGT von Renate Tank (Erinnerungen)