Iris Bittner

Gar weihnachtliche Limericks

 

 

Es ist Weihancht, wie jedes Jahr

Dieses Fest find ich ganz fürchterbar.

Jeder rennt und kauft ein

und es kümmert kein Schwein

was der Sinn davon eigentlich war.

 

Zum Festmahl erwarten wir Gäste,

für die koch ich von allem das Beste.

Von Kloß und von Salaten

und vom Gänsebraten

gibt es morgen für uns dann die Reste.

 

In der Mette ertönt der Gesang

dass ein Ross irgendwo wohl entsprang.

Unser Opa, der schlief

wachte auf, und er rief:

Na, dann müßt ihr den Gaul wieder fang´!“

 

Dann sangen die Menschen, die frommen,

die Kinderlein all sollten kommen

Flüstert´s Reser´l zum Toner´l

Gell, Buer, machs´t mir a Sohner´l!“

denn sie hat das ganz wörtlich genommen.

 

Kam das Christkind auf heimlichen Sohlen

mit `nem Schlitten, den zogen vier Fohlen.

In der heiligen Nacht

hat´s Geschenke gebracht

und der Oma die Brille gestohlen.

 

Wenn ein Englein vom Himmel herfliegt

schau`n wir erstmal, ob´s immernoch lügt.

Mit dem Frieden auf Erden

wird´s so schnell wohl nichts werden

solang Habgier die Liebe besiegt.

 

Über Weihnachten darf man nicht spotten“

schimpften paar der besonders bigotten

oberfrommen Betschwestern.

Würd` ich weiter so lästern

müßte ich in der Hölle verrotten.

 

 

 

Iris Bittner ©

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Bittner).
Der Beitrag wurde von Iris Bittner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Iris Bittner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachtrag zu dem schröcklichen Ende einer heißen Affaire von Iris Bittner (Limericks)
WEISSE WEIHNACHT? von Rainer F. Storm (Weihnachten)
Von Wichtigkeit von Paul Rudolf Uhl (Welt der Zukunft)