Barbara Greskamp

Glaubst du an den Sternenstaub?

 

 

Glaubst du an den Sternenstaub?

 

Glaubst du an den Sternenstaub?
Den Sternenstaub kann ich nicht sehen,
schau in meine Augen, siehst du mein Flehen?
  
Ist es nur ein Flehen?
Nein das Herz, das da gerührt,
vielleicht die Liebe hat verspürt.

Die Liebe, du hast sie vernommen?
Sie kam verstohlen aus deinem Blick,
was meinst du, gibst sie mir zurück?
 
Für die Liebe bereit, das wärst du schon?
Wenn ehrlich sie, und nicht gespielt,
aufs Herz hast du mir schon gezielt.
 
 Aufs Herz gezielt und auch getroffen?
 Die Zeit, sie wird es bringen,
 wenn zwei Herzen einig klingen.
 
Auf Zeit willst du nun bauen?
Verliebt sein ist ein selig Spiel,
doch die Liebe, die braucht ganz viel.
 
Das Spiel, soll’n wir’s beginnen?
Der Liebe Anfang ist ganz leis,
was daraus wird, der Himmel weiß.

 

©

Barbara Greskamp

&

Helmut Wendelken

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Barbara Greskamp).
Der Beitrag wurde von Barbara Greskamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • moma1956web.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Barbara Greskamp als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gemeinschaftswerke" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Barbara Greskamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wer dem Leben ... von Barbara Greskamp (Aphorismen)
Gemeinschaftswerke Edelgunde Eidtner & Monika Maria Windtner von Edelgunde Eidtner (Gemeinschaftswerke)
Schmusen von Heino Suess (Lebensfreude)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen