Hans-Werner Kulinna

Gedichte sind wie Sterne

 

 

 

Es gibt Gedichte mit viel Leuchtkraft;

sie winken dir wie ein heller Stern.

 

Es gibt Gedichte, die strahlen noch,

wenn du sie nach Jahren wieder liest.

 

Es gibt Gedichte, die Mut machen;

sie machen die Dunkelheiten hell.

 

Es gibt Gedichte voller Träume;

sie wärmen dich wie eine Decke.

 

Es gibt Gedichte, die kostbar sind;

sie machen dich von innen reich.

 

Es gibt Gedichte, die dich wecken;

sie rufen laut nach deinem Standpunkt.

 

Es gibt Gedichte, die aufrütteln;

weil sie in dir die Fenster öffnen.

 

Es gibt Gedichte voller Tränen;

sie beweinen tiefe Traurigkeiten.

 

Es gibt Gedichte, die anstecken,

weil du dann deine Lachfalten siehst.

 

Es gibt Gedichte, die auch zeigen

welche Auswege noch möglich sind.

 

Es gibt Gedichte als Begleiter,

weil sie deine Seele mitnehmen.

 

Es gibt Gedichte, die liest du oft,

weil sie dir ans Herz gewachsen sind.

 

© Hans- Werner Kulinna

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Krieger des Seins: Fayndra und Morlas: Wenn Feuer und Wasser sich vereinen ... von Ralph Gawlick



Die Welt von Terrestos scheint aus den Fugen zu geraten. Der grausame Feuermagier Rhabwyn, dessen Kräfte zunehmend stärker werden, versucht mit allen Mitteln, auch der übrigen Elemente Wasser, Erde und Luft habhaft zu werden, um über den gesamten Planeten herrschen und Angst und Schrecken verbreiten zu können. Die Wassermagierin Deanora nimmt Fanydra und Morlas in ihre Obhut, wie es vom Schicksal lange vorbestimmt war. Bei ihr und den Kriegern des Seins erlernen die beiden die Beherrschung der Elemente Erde und Luft, deren Kräfte sie schon, ohne es zu wissen, seit ihrer Kindheit bei sich tragen. Seite an Seite kämpfen die zwei jungen Leute mit Deanora und ihren Kriegern des Seins, um ihre Welt vor dem Untergang zu retten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der tote Vogel von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
Tagesglück von Margit Farwig (Besinnliches)
Verliebt von Karin Lissi Obendorfer (Lebensfreude)