Martina Wiemers

Weihnachtsfeier in der Firma

Die Weihnachtsfeier in der Firma,
erfreut den Paul, den Kurt, die Irma.
Der „Große Chef“ gibt einen aus,
ist zwar ein Arsch, erhält  Applaus.

Man duzt sich gleich, was ist dabei,
ab achtzehn Uhr, bis nachts halb drei.
Es erklingen Weihnachtslieder,
immer wieder, immer wieder.

Die Stimmung steigt schnell auf die Spitze,
als man erzählt Blondinenwitze.
Beim Pfänderspiel muss Fräulein Suse
die Knöpfe öffnen ihrer Bluse.

Man sieht den Paul die Irma necken,
weit draußen in den dunklen Ecken.
Auch Kurt küsst heftig Fräulein Meier,
bei dieser schönen Weihnachtsfeier.

Der Chef, mit lächelnd heit`rer Miene,
sagt forsch zu seiner Azubine:
„ach liebes Fräulein Sowieso,
komm doch mal mit in mein Büro.“

Dann sieht man ihn mit ihr verschwinden
und dabei sich den Schlips aufbinden.
Was die beiden dann so treiben,
soll  lieber ein Geheimnis bleiben.

Am nächsten Morgen in der Firma,
sagt streng der Paul dann zu der Irma :
„das gestern Nacht dort mit uns zwei,
vergiss es schnell, war nichts dabei“.

Auch Kurt ist früh am Arbeitsplatz,
völlig gestresst und leicht vergnatzt,
fühlt sich besch….. nach der Feier.
Schreit: “wo bleibt mein Kaffee, Fräulein Meier?“

Die Azubine Sowieso,
kommt viel zu spät heut ins Büro.
Sagt zum Chef: „ach Mausi-Klaus“,
da schmeißt er sie gleich hochkant raus.

Der Tag danach, der ist wie immer,
vielleicht sogar ein bisschen schlimmer.
Und die Moral vom dem Gedicht,
ich nenne hier die Firma nicht.

           ©MW

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Martina Wiemers

  Martina Wiemers als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonntagsidylle von Martina Wiemers (Haiku, Tanka & Co.)
Der Weihnachtsbaum - Elfchen von Christina Wolf (Weihnachten)
Sachen gibt´s, die gibt´s gar nicht von Ernst Dr. Woll (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen