Jürgen Berndt-Lüders

Vater/Tochter 1: Hilfe in letzter Minute

„Papa“, flüstert Bekki schüchtern

und sieht mich so flehend an,

„Ja, was ist denn?“, frag ich nüchtern,

denn ich bin kein Hampelmann.

 

Lass mich nicht manipulieren,

von der kleinen Tochter Charme.

Sowas muss sie einfach spüren,

wird mir auch ums Herz ganz warm.

 

„Morgen schreiben wir in Mathe

‚ne Klausur, die wichtig ist.

Mit dem Taschenrechner hatte

ich ‚ne eins, nur dass ihr’s wisst.

 

Doch das Ding ist jetzt verschwunden,

jemand hat es mir geklaut,

und ich sage unumwunden,

dass mir so vor Morgen graut.“

 

„Komm, wir fahren einen kaufen“

schlage ich großzügig vor.

 

„Mama sagt, ich müsse laufen,

weil ich den schon mal verlor.“

 

Würd’ ich jemals sowas sagen

bei dem bisschen Missgeschick?

„Komm, steig ein in meinen Wagen.

Gegen fünf sind wir zurück.“

 

„Papa“, sagt sie dann beim Fahren

in dem Ton, der mir gefällt,

„als wir letzt im Center waren,

hatte ich zu wenig Geld

für das Handy, dass ich liebe,

und das Mama mir nicht gönnt,

weil das nicht lang heile bliebe,

Mensch, was hab ich da geflennt.“

 

Kann mein Kind nicht weinen sehen,

geb’ nen Fünfzig-Euro-Schein.

„Papa, so wird das nicht gehen,

kann’s vielleicht noch einer sein?“

 

„Gut, ich bleibe hier im Wagen,

geh und kaufe dir den Mist,

kannst mir telefonisch sagen,

wenn du damit fertig bist.“

 

Bekki guckt, während ich warte,

wie ein angeschossnes Reh.

„Leer ist meine Prepaid-Karte.

Zwanzig Euro noch, okay?“

 

Bekki shopt total besessen,

und mir knurrt derweil der Bauch.

 

...Die Klausur hat sie vergessen,

und den Taschenrechner auch.

 

Ehrlich gesagt stehe ich viel eher im Bann meiner Tochter als ihre Mutter. Warum? Sie strahlt eine Frische aus, eine Welt, die ich gern zurück hätte.

Mein Trost: Müttern geht es mit ihren Söhnen ähnlich.

P.S.: sagt jetzt nicht, dass ich aus Liebe zu meiner Tochter handeln sollte. DAS ist sowieso klar und für mich nahezu selbstverständlich.
Jürgen Berndt-Lüders, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Berndt-Lüders).
Der Beitrag wurde von Jürgen Berndt-Lüders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Jürgen Berndt-Lüders als Lieblingsautor markieren

Buch von Jürgen Berndt-Lüders:

cover

Vorwärts in die Vergangenheit - Korrigiere deine Fehler von Jürgen Berndt-Lüders



Ein alter, kranker Mann versucht, sich selbst in der Vergangenheit zu beeinflussen, gesünder zu leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Berndt-Lüders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die letzten Worte einer Frau vor dem Familiengericht von Jürgen Berndt-Lüders (Abschied)
Im Jetzt gibt’s viele Parallelen ...🍂🍂🍂 von Ursula Rischanek (Erfahrungen)
Lebensschach von Adalbert Nagele (Haiku, Tanka & Co.)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen