August Sonnenfisch

Elefanten im Gemüsegarten

 

Elefanten im Gemüsegarten
* Eine Kulturbetrachtung *


Wann je sind unsere Gespräche
Austausch und wann
jemals
Dialoge?

In Streitgesprächen schlagen wir
uns wacker,
als wären wir Feinde.


Und wir lieben Monologe:
setzen unser Vis-à-Vis
als Zuhörer
einfach voraus.
Selber bedauert zu sein, bestätigt
und bewundert:
das genügt!


Doch ein jeder
sehnt sich nach
einer mitfühlenden
Seele, nach einem

mitschwingenden Geist.


*
Ob die von Amor Geküssten
sich nahe kommen
und einander schauen, das
steht in den Sternen:

Wenn einer von ihnen nicht
mittanzt,
bleibt
ihr Tango
in den Wolken
!


Und wann jemals schweigen wir
miteinander?


*
Wie oft liegt das Hören uns fern:
das Lauschen auf die
eigenen Lieder
  wie das Lauschen
auf die Lieder unseres Vis-à-Vis!
Wie oft versäumen wir es,
mit dem Blick unseres inneren Gottes
einander in die Augen
zu schauen!


Es bedarf noch vielen
zwischenmenschlichen
Forschens, Probens und Probierens -
ist
doch die
Sprachverwirrung
in dem tagtäglichen Turmbau
von Babel

allgegenwärtig:


Noch will kaum jemand
sich selbst und
seine Nächsten
finden und
empfinden -

doch unser inneres Gotteskind
liebt
Dialoge und Duette,
und unser inneres Menschenkind
sehnt sich
nach Liebkosung!


*
Doch inmitten der Kämpfe und Konkurrenz,
der Melancholie, der heimlichen Wut,
der Hetze und Borniertheit
dieser Tage,
sehe ich Leuchttürme:


Zuweilen erstaunen mich

ein Hinhören
und ein Sich-Mitteilen.

Und möglicherweise begegnen
mir Inseln
der
Bereitschaft, 

zu bitten, statt zu fordern.

Zuweilen sehe ich Respekt vor
der Ebenbürtigkeit
von Knabe und Mutter,
von Mädchen und Vater,
von
Steinbock und den Fischen,
von Schwarz und Weiß,
von Yin und Yang: von Mann und Weib.


  Auch begegnet mir zuweilen
der Genius von 
Synthesen:
Synthesen aus Thesen von Menschen, die
wohlunterschieden.
Sokrates sei Dank!


Und ich sehe ein Handeln
aus der Unerschöpflichkeit

unserer intuitiven
Potentiale im
Schönen und Wahren und Guten!


*
Dazu befragten die zwölf Jünger
den Christus:

"Wer im Reich Gottes
ist der Größte?" -

Da ruft der Messias ein Kind herbei,
bittet es
mitten unter sie
und erwidert:

"Wenn ihr nicht umkehrt
und werdet wie die Kinder,
kommt ihr nicht in das Reich Gottes!"


Die Knospen des Gottesreichs
sind die Menschen
auf Erden. Doch
unser Aufblühen ist umkämpft.


"Seid klug wie die Schlangen!
"







(c)  August Sonnenfisch: Berlin-Lichterfelde,
im Juli 1993 ff


Die Zitate:
Johannes 15,5 ... Matthäus 18,1-3 ... Matthäus 10,16.


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • sonnenfischlive.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Heiteres und Ernstes aus dem Leben - Band 1-3 von Margit Kvarda



Es ist Heiteres und Ernstes das wirklich aus dem Leben
gegriffen ist und mit einiger Fantasie zu Gedichten
oder Geschichten geschrieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

August Sonnenfisch hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Ehepaar von August Sonnenfisch (Beziehungen)
Lebensstraße von Nika Baum (Liebesgedichte)
Wasserflugzeug von Adalbert Nagele (Haiku, Tanka & Co.)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen