Hans-Werner Kulinna

Kind, verstumme nicht

 

Und wieder knallen Bilder

sekundenschnell ins Licht.

Du Kind – sitzt da und hörst mich nicht.

So ganz gebannt ergötzt du dich.

 

Du hast die Seele abgegeben

an eine Glitzerzauberwelt.

Und du vergräbst dich still und leise

in deine Welt – auf deine Weise.

 

Du  wirst auf diesem Wege nur

ein armes Kind, verhältst dich stur,

der Antrieb geht dir wohl verloren,

der Wortmüll liegt in deinen Ohren.

 

So lebst du stumm in deiner Zeit,

der Monitor beherrscht dein Sprechen,

die Großen sind nur schwer bereit,

die Bilderflut zu unterbrechen.

 

Der Medienmüll – er schließt dich zu

und deine Seele sucht die Ruh’,

das Leben selber zu erfahren,

dein eignes Ich auch zu bewahren.

 

Der Lehrer ruft sein Klagelied,

seit vielen Jahren rauf und runter.

Wie mach’ ich meine Kinder munter?

So denkt er stets beim Morgenlied.

 

„Ihr Kind wirkt müde!“, sagt der Lehrer.

Doch Ehrlichkeit – sie wäre fairer.

Die Eltern müssten halt begreifen,

mal „nein“ zu sagen, satt zu kneifen.

 

Denn wer will Kindern böse sein,

sie finden dies und das ja fein.

Die Eltern lieben wegzugucken,

die Sache mag sie wenig jucken.

 

So machen wir im Lauf der Zeit

das Kind zum Schweigen nur bereit.

Und jeder Hauch von Phantasie

ist weggeblasen – wie noch nie.

 

Der Katzenjammer, der wird groß,

das Lernen fällt nicht in den Schoß.

Mach jede Störung einfach stumm,

so bleibt dein Kind nicht ganz so dumm.

 

So geht das Kind den schiefen Weg,

der abwärts führt, nicht weiter geht.

Da sitzen lauter stumme Fische,

mit Fragen am Computertische.

 

Wer schützt das Kind vor Monitoren,

die Herzen sind fast eingefroren

in dieser schneller Glitzerwelt.

Ob das uns allen so gefällt?

 

Am schlimmsten ist die Einsamkeit,

man denkt, man ist ja doch zu zweit.

Und wenn des Tages Vorhang fällt,

war niemand, der die Hand dir hält.

 

So lebst du deine eigne Welt,

der Bildschirm ist’s, der dich wach hält.

Und deine kleinen Lebensbahn

verläuft im schnellen Bilderwahn.

 

Und deine Seele trägst du fort,

du klammerst dich an jeden Ort,

den dir das Netz zu bieten hat.

Am Ende bist du müd’ und matt.

 

Misstrau' der schnellen Bilderwelt,

besuch' den Freund, der zu dir hält,

benutz' dein Herz und den Verstand,

nimm selbst dein Leben in die Hand.

 

© Hans- Werner Kulinna

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Land des Lebens von Silke Burchartz



Worte nicht laut und doch verstanden
Nicht gehört, sondern gelesen
und dann auch behalten für die Ewigkeit

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wege von Hans-Werner Kulinna (Gedanken)
Der Adamsapfel von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
112 von Andreas Thon (Angst)