Berni Kestoi

Silvesterverweigerung für Frühzubettgeher

Keinen Bock auf die große Fete,

mir ist nicht nach Feiern zumute,

denn dieses Jahres alte Gute,

ist entschwunden nun dahin,

 

Es mangelt mir nicht sehr an Knete,

im Gegenteil, ich schwebe hoch,

das neue Jahr, heuchlerisch verspricht's Zugewinn,

und alle freun sich, denn wir leben noch!,

nur mir fehlt die Zuversicht,

Neujahr, Silvester, Party – mach ich nicht!,

 

Gegen Achte schon leg ich mich pennen,

und genieße träumerisch den Schein,

mögen auch die andren grölen, freudvoll flennen,

das Böllern, das Knallen, das Hallen der Raketen,

können mich nicht schrecken,

da ich schlaf stabil im Daunenbettelein,

und in meinen Öhrchen fein Ohropaxe stecken,

Sollen die anderen Proleten, die Agnostiker und Prognosenpropheten,

sich ergehen in frischen Analysen und Vorhersagen, Mutmaßungen,

mögen sie auch, die gesamten Idioten, die unsteten,

Knallerfreunde, alles schießen zu Klump und Scheiße,

mögen sie meinetwegen jaulen und johlen mit gesalbten Zungen - ,

 

ich persönlich scheiß drauf, weißste!,

Warum auch knallen, das kann ich doch das ganze Jahr noch!,*

 

Und es kostet ohnehin zuviel Zaster,

und auch das Saufen als Dauerlaster,

der bewegten Bevölkerung ist…,

zum Kotzen, nun ja,

 

Meine innre Bewölkung ist,

schon solang da,

seitdem die B-Kanzlerin ihre dröge Ansprache hielt,

 

machte einen ganz depressiv, ganz daumelig,

jetzt noch aufmucken und heiße Stimmung schieben?,

Es zog einen runter, dies Merkel-Gebrabbel, sehr gezielt,

da gesteh ich: Ick trau mir nich!,

 

 

Gehabt euch nun wohl, ihr lieben Christenmoslemmenschen,

genießt das Feiern, das Reihern, das Eiern auf tönernen F(r)eiersfüßen,

und lasst mir das Silvesterkind schön vom W-Nachtsmann grüßen,

ihr flotten Partyhengste, Partybienen, Fetenbesen und Feierhäschen,

feiert wild rum, vögelt hart, liebt euch smart und gebt dem Allohol freie Fahrt,

zieht euch Nasen Koks, werft mit Böllern, Eiskonfekt,

und macht durch die Nacht, fühlt euch fit, perfekt,

so ist es gut, so muss es wohl, so wird es wohl werden,

So muss es bleiben,

so könnt ihr euch einschreiben,

ins neue Jahr – ohne Beschwerden,

 

Warum verweigere ich mich dem Feste,

weshalb entzieh ich meine illustre Fresse, dem ganzen Prozedere?,

Soll ich den wahren Grund verraten?...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Berni Kestoi).
Der Beitrag wurde von Berni Kestoi auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Als die Tiere für einen Tag sprechen durften von Franz Spengler



Eine Gruppe von Tieren gehen an einen geheimen Ort. Nach einem außergewöhnlichem Erlebnis erhalten sie die Gabe, die Sprache der Mesnchen zu sprechen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Berni Kestoi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Einsamkeit des Lümmels von Berni Kestoi (Absurd)
Zeitungs-Gänse von Margit Farwig (Klartext)
Der Tag des roten Herzens von Karl-Heinz Fricke (Valentinstag)