Karl-Heinz Fricke

Glaubensübertritt

Martin hieß er, grad pensioniert,
hat in der Stadt sich einquartiert.
Bloß noch das Notwendige tun
und auf den Lorbeeren auszuruh'n.

Ein Lutheraner sein lebelang,
er nicht oft Kirchenlieder sang.
Sehr bald musste er erfahren,
dass die Nachbarn katholisch waren.

Jährlich begann er im April
im Hof zu benutzen den Grill.
Des freitags in seinem Bauch,
liebte er Schnitzel und Würste auch.

Die Nachbarn, die am Freitag fasten,
Martins Fleischgerüche hassten.
Er sah sie schon von weitem nah'n,
er reifte in ihnen ein kühner Plan.

Sie baten Martin inniglich,
er möge doch überlegen sich
sonntags in ihrer Kirche zu beten,
und auch dieser beizutreten.

Martzin überlegte eine Weile,
mit der Antwort in keiner Eile.
So gutmütig, wie er stets war,
sagte er des Friedens Willen "Ja!"

Er wurde getauft zum zweiten Mal
von des Nachbarortes Kardinal.
Der legte auf Martins Kopf die Hand
und machte seinen Schäfchen bekannt:

"Du bist evangelisch geboren,
den Glauben hast du nun verloren,
du bist und bleibst ein guter Christ,
nur, dass du nun katholisch bist !"

Die Nachbarn sahen sehr bald ein,
das Fleischgrillen ließ er nicht sein.
Das verwunderte über alle Maßen,
weil sie freitags Fisch nur aßen.

Als er fröhlich am grillen war,
den Nachbarn er sich gegenüber sah.
Er sprach gerade zu einem Steak:
"Gar seltsam ist so mancher Weg.

Du wurdest als Rindvieh geboren,
hast deine Herkunft nun verloren.
In Kürze bist du auf meinem Tisch
total verwandelt in einen Fisch !"

Karl-Heinz Fricke  12.1.2010

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pietätlos von Karl-Heinz Fricke (Kritisches)
Ein Mensch verfasste ein Gedicht von Gudrun Zydek (Verrücktheiten)
PAUSEN ZUM ERHOLEN von Christine Wolny (Angst)