Heideli

Schlaflied

 

(Getextet über das Largo von Dvorak (Sinfonie Nr.9)

  

Intro (Vorspiel): .....

"Komm mein Kind, es ist Zeit zum Träumen....."

 

......Mutti singt Dich in den Schlaf,

flieg ins Träumeland....

Sieh, Dein Engel ist schon da,

gib ihm Deine Hand....

*

Seine Flügel tragen Dich

sanft und warm und weich...

Schwerelos entführt er Dich

in des Traumes Reich....

*

Schwebt mit Dir zum Himmelszelt,

weit und wunderschön,

wie es Menschen auf der Welt

nur in Träumen sehn.

*

Zeigt der Engel meinem Kind

.....die Unendlichkeit....

führt Dich durch ein Labyrint

ohne Raum und Zeit

*

Tauch mit ihm ins Paradies...

..........einen Augenblick..............

Wenn die Nacht vorüber ist,

bringt er Dich zurück....

*

Morgen wachst Du wieder auf,

wenn der Tag beginnt,

.....dann erzähl mir Deinen Traum.....

doch nun schlaf, mein Kind.

 

....Schlafe ein....mein Kind.....

***

(c) Heide, 17.1.2010

 

Anmerkung: Nach meinem Aufruf  "An meine Dichterfreunde" am 1.1.2010 habe ich erst einmal diesen experimentellen  Liedertext über eine klassische Melodie von Dvorak gemacht um Euch zu zeigen, wie ich mir die Schlaflieder CD ungefähr vorstelle, an der wir vielleicht gemeinsam arbeiten wollen. In den nächsten Tagen werde ich wohl  diesen Text über die Musik aufsprechen.



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heideli).
Der Beitrag wurde von Heideli auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • heideli-mgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heideli als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Würde von Maxi Hill



Ein Roman über beschämende Schicksale hautnah unter uns.

Der angolanische Vertragsarbeiter Amadou Nginga und die Greisin Irma Hein kennen sich nicht, doch beider Wohl hängt an Betty, der ebenso hübschen wie infamen Altenpflegerin.
Bis über die Ohren in Betty verliebt, erkennt Amadou die Zeichen der sich ändernden Zeit nicht. Während er freudig seinem Verderben entgegen rennt, resigniert Irma Hein still vor der Niedertracht ihrer Umwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heideli

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Bordsteinschwalbe von Heideli . (Vergänglichkeit)
Mönchs-Choral von Rainer Tiemann (Lieder und Songtexte)
Casanova von Norbert Wittke (Leidenschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen