Wilfried Claus

rigitte in rüssel

Mitten in den Winter
war der reife Sommer eingezogen,
auf verschneitem Feld lag unser Meer,
rauschten zeitvergessen Ährenwogen. 

Bald der Morgen kam von Ostland her
über Berg und Flur gezogen quer
zog mit ihm sein Ewiglieb das Licht,
schauten traut zusammen
auf dem Weg in jedes Ritzchen
und in Fensterladens Schlitzchen,
weckten sachtsam achtsam
landgestreckte Wogen,
eilten rastlos weiter
über Morgen Land
hautnaheng beisammen
gingen Handinhand.

Und im Winter, dessen bin ich sicher, 
tragen sie wie ich und Du
über Handinhand darüber einen schönen
warmgestrickten Handinhandschuh,
dass sie frieren müsste will er nicht,
es dürfte niemals seyn,
dass sie würde nicht ein Licht
mit kaltem Schein.

Jedenfalls,
nun steh ich morgens da
mit Entschwundnem
wär es mein,
steh und such und weiß nicht was.
Ein rötchen fein mit Marmelade
schmeckte gut wie immer
und ein echer Kaffee frei von Coffein,
sah auf jenen Zettel hin,
auf dem Tisch dort bei der Schüssel,
“rigitte ist in rüssel.“

Solchen Namen?
nein gewiss, nicht dass ich wüßt’
hätt’ ich solchen Mund ge
sehen - und die Stadt, ein Elefant?
mit so großen Ohren Toren
ist mir gleichfalls völlig unbekannt.

Weiß nicht wo der Kopf mir steht
hat sie mir total verdreht,
sie erspüren mit den Händen
Freudefühlen Schmerzen merzen
an sie sehen mit dem Herzen,
sachte leise
ruhig nur mein Blut
achte weise
bin doch auf der Hut

ist schon alles gut.

© Wilfried Claus, Januar 2010


Guten Tag,

liebe e-stories Gemeine. Viele alte Namen und Gesichter und ich glaube mehr noch neue Namen.
Alle grüße ich sehr. An dieser Stelle aber doch an Rita Höhne einen besonderen Gruß. Sie ist dem Leben wiedergegeben. Und ich glaube sie liest auch teils wieder bei e-stories. Sie will und wird es schaffen wieder selbst zu schreiben.

Ich will auch Nachricht geben vom Tod meiner lieben Frau Rose im Dezember 2008. Nachdem, wie die Zeit ihres Lebens gegeben war - 40 Jahre wir zusammen - sie die Zeit ihres Sterbens zu nehmen hatte.

Sterben dürfen innerhalb einer umgebenden Familie ist der höchste noch irdische zu nehmende und zu gebende Wert im Tod.
Als Sterben im Staub durch Kriegs- und Bombenterror.

Herzliche Grüße,
Wilfried

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilfried Claus).
Der Beitrag wurde von Wilfried Claus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Wilfried Claus als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

75 Tage Donnerstag (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Der Liebe kann man immer und überall begegnen, auch donnerstags; sie kündigt sich nicht an.

Sie ist von einer auf die andere Sekunde da. Sie kennt weder Gesetze noch Grenzen. Sie stellt augenblicklich alles und jeden auf den Kopf. Alter hat für sie keine Bedeutung. Allerhöchstens die von ihr Getroffenen fühlen sich mitunter in ihre Teenager-Zeit versetzt, verstehen sich selbst am wenigsten und fragen mit einem Kribbeln im Bauch und ziemlich verwirrt: „Warum?“

Die poetische Antwort der Autorin, die hierbei auf Erlebtes zurückgreift, lautet hingegen: „WARUM NICHT!“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilfried Claus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was noch keiner je geschafft von Wilfried Claus (Wünsche)
Stiche - Nr.2 von Heinz Säring (Das Leben)
Spuren im Schnee von Ilse Reese (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen