Jutta Knubel

Lustig, wie traurig es ist

 

Lustig, wie ich mich selbst blind mache.
Ich falle auf meine Knie und lache.
Und ich liebe und liebe und liebe Dich.

Lustig, Du definierst mich als Ablenkung,
doch bin ich eine wunderbare Schenkung.
Und ich liebe und liebe und liebe Dich.

Lustig, ich liebe es, Dich zu lieben.
Und es ist  wirklich alles geschrieben.
Traurig, ich liebe Dich,

…was immer Du sagst…

Hey Freunde,
nach wie vor, schaffe ich nicht zu kommentieren...
Klausurenhorror und 14Stdtage...
Verzeiht!
Eure Jutti
Jutta Knubel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jutta Knubel).
Der Beitrag wurde von Jutta Knubel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Abzittern von Herbert Genzmer



Ghostwriter trifft Wunderheiler; In einem rasanten Roman im Roadmovie-Stil geht es um Sexsucht, Internetchats, Gesundheitskult

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jutta Knubel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dreh Dich kleiner Marionettenmann.... von Jutta Knubel (Abstraktes)
...innen... von Paul Rudolf Uhl (Absurd)
Hörbischtzeit von Anna Steinacher (Mundart)