Vineet Arora

Nacht des Todes

Nacht des Todes

                                (Vineet)(26.1.2010)

Stille Nacht, kalte Nacht.

Es ist die Todesstunde.

Atem ist schwach und Blut ist Kalt.

Mit Geräuschen der weinenden Wolfen.

 

Mond ist blau.

Die Erde ist kalt und grau.

Auf heißes rotes Blumenbett schlafe ich,

lebe ich nur letzten Duft in meinem Atemzug.

Trinke die gefrorenen Liebestropfen.

 

Der Tod kommt langsam.

Tod greift das Herz zuerst.

Das Herz, das die süßen Gedächtnissen und bitteren Schmerzen in sich steckt.

Der Tod zündet meine Seele an,

und lässt nur die Aschen von mir bleiben.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Vineet Arora).
Der Beitrag wurde von Vineet Arora auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Haus der Lügen von Yvonne Habenicht



Was ein Neuanfang werden sollte, gerät zum Desaster. Ein Schicksalsroman, der das Leben von Menschen meherer Generationen im engen Zusammenleben umfasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tod" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Vineet Arora

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedanken von Vineet Arora (Gefühle)
Nach dem Tod von Christina Wolf (Tod)
GEWALTIG von Christine Wolny (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen