Christina Wolf

Fasnacht in " Monnem im Quadrat"

An Fasnacht tut ma sich verkleide,

sonst wird die Fasnacht zu ner Pleite!

 

Ma muss über alles lache könne,

ma muss die Kerch im Ort nimmer kenne,

ma muss so laut ma kreische kann

alle Schlachtrufe in sich hawe,

Narri, Narro, Ahoi Alaafe !

 

Ma muss mit jedem sich auch duze,

sich küsse halt und auch mal schmuse.

Ma muss genauso wie ne Katze,

die Kralle zeige und die Tatze.

 

Ma muss vor allem ihm auch sage:

" ich liebe dich für alle Tage !"

 

Ma muss bekenne hinter seiner Maske,

ich bin viel schöner als du dachste,

bin jünger, frei und unbelastet,

hab Geld wie Heu,

bin auch nicht scheu!

 

Geh ein und aus in einem Schloss,

zog einstmal halt das große Los !

 

Doch wann und wie, frag nicht mein Lieber,

sonst krieg ich Gänsehaut und Fieber!

 

Vielleicht bist du aus dem gleichen Stall,

es stellt sich raus in jedem Fall,

sobald die Maske fällt herunter

und auch die Schminke und der Plunder.

 

Der Kater uns am Morgen packt,

der Aschermittwoch heulend naht,

dann ist der Spuk für ein Jahr vorbei,

die Illusion und Zauberei.

 

Drum stürz dich noch mal ins Getümmel

und fühl dich wie im 7. Himmel,

tu alles andere vergesse,

s´werd nix so heiß gekocht wie gegesse !

 

A h o i 

 

*******

 

(c) Christina Wolf

06. 02. 2010

Ein Fasnachtsgedicht für meine Geburtsstadt Mannheim, deren Bevölkerung einmalig kontaktfreudig ist und den Humor mit in die Wiege gelegt bekommen hat. Mannem vorne!!!! Mannheim ist eine Quadratestadt, also aufgeteilt in Quadraten, eine Hochburg von Künstlern von früher und heute. LG ChristinaChristina Wolf, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Wolf).
Der Beitrag wurde von Christina Wolf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Karneval, Fastnacht und Fasching" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christina Wolf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Herzen von Christina Wolf (Aphorismen)
Anne Kölsche Küste (nach Anne Nordseeküste) von Margit Farwig (Karneval, Fastnacht und Fasching)
Ähnlichkeit der Worte von Klaus Heinzl (Klartext)