Ilse Reese

T r a u m b i l d

Ich habe dich im Traum geseh`n;
du warst so munter und vergnügt.
Kann es nimmermehr begreifen,
dass dieses Traumbild mich betrügt.

So bin ich glücklich heut` erwacht;
Leid und Trauer fast vergessen.
Gedanken holten mich jetzt ein;
der Schmerz nicht zu bemessen.

Ein lieber Mensch bleibt stets lebendig;
der Tod kann keine Trennung sein.
Die Liebe immer gegenwärtig
und einmal geh`n  wir alle heim.


Ilse Reese 07.02.2010 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ilse Reese).
Der Beitrag wurde von Ilse Reese auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Ilse Reese:

cover

Auf den Schwingen der Poesie von Ilse Reese



70 Gedichte mit schwarz/Weiß Fotos eigener Gemälde

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ilse Reese

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

M e i n - P a r a d i e s von Ilse Reese (Dankbarkeit)
Horchend von Margit Farwig (Besinnliches)
G´spiast as ? von Gabriela Erber (Mundart)