August Sonnenfisch

Die Stadtmaus, die Feldmaus und ich

 

Die Stadtmaus, die Feldmaus
und ich



Überall und jederzeit buhlen sie um dein Leben:
um dich als ihren Leistungsträger,
um dich als ihren Kunden,

als ihren Wähler,
als ihren Spender, um dich
als ein Glied ihres Fußvolkes, das

ihnen applaudiert:
Schreiende Plakate,
Schlagerschnulzen zum Frühstück im Hotel,
beschwörende Stimmen aus den Laut=
sprechern des Abteils,
Interruptionen durch Handies,
Bewertungen auf der Tanzfläche,
Drängeleien auf der Straße!

Wer er selber ist,
der ist ihnen zuwider:

ein Aussätziger, ein Paria, ein Outlaw.

Wer sie selber ist,
die ist ihnen zuwider:

eine Aussätzige, eine Paria, eine Outlaw.

Spott und Spötteln, wenn du ihnen
deine Wünsche mitteilst.
Missbilligung, wenn
du eigene Gedanken denkst.
Verwunderung, wenn du eigene Worte
und Wege
wählst.
Häme, wenn du
ihre Erwartungen nicht erfüllst.


So.bist.du.überall.und.nirgends.Vermischt.
mit.Allen.und.Jedem.
Und.kein.Visàvis.zu.Niemandem.

Ergo.fern.deiner.Seele!


Überall und jederzeit reichen sie dir
den Schierlingsbecher

gegen den eigenen Gedanken,
gegen das eigene Bedürfnis,
gegen die eigene Intuition:

Beschallung,
Redeschwälle,
Widerworte,

Wortabschneidereien von Ignoranten
und Gouvernanten.


"Big Brother", der Große Bruder,
 taxiert dich.
Schon wieder.
Wie immer.


Überall und jederzeit stoßen sie dir
Stilette ins Herz

gegen die
Stille:

Gequassel,
wichtigtuerisch gespenstische Mattscheiben,
Hündchen und Handies,
Hits und Hupen.


Morde, die unsere
Knospen
kappen.
Morde, die uns unserer
Tiefen
  berauben.
Morde, die uns um unsere
Dramen
prellen!

Sie offerieren dir den Spaß am  
Suhlen im Seichten - sie applaudieren
dem Einklang mit
den Heerscharen von
Vogel-Strauß-in-den-Sand-Köpfen
-
sie prämieren die Saumseligkeit
gegenüber
den Herzen -

sie hofieren der Nichtigkeit,
die man
als wegweisend
gewichtige Wichtigkeit deklariert!


*

 Gibt's ein Entrinnen?

Besuche die Feldmaus! Und betrachte
den leichten Sinn eines
"Hans im Glück"!

*

Wo bin ich es selber,
der
sich zerstreut,
berieselt,
belügt,
der sich banalisiert und
kanalisiert,

der sich tadelt,
der taub und stumm ist gegen
sich selbst,
der sich verleugnet gleich
dem Petrus,

der den Christus verriet?

*
Störung von außen - Störung
von innen:
Gibt's ein Entrinnen?

Frage die Feldmaus!
Wage, zu verweilen!
Wage, dir selber zu lauschen!
Betrachte die Taten eines Herakles
und bedenke
den Lauf
eines "Hans im Glück"!
Duchfürchte deine Ängste!

Weine deine Tränen! Tanze
deine Tänze! Lache
dein ganzes Lachen! Male
deine 
Gemälde und singe deine Lieder!
Bemüßige dich deiner Muße!
Ehre deinen Leib!
Fühle deine Gefühle!

Denke einen ureigenen Gedanken!

Lebe deine göttlichen Talente!





(c)  August Sonnenfisch, 8. April 2008 ff


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • sonnenfischlive.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Trilogie der Phönix 1 (3 Bände) von Saskia Burmeister



Spannend, phantasievoll, auch für Kinder, die ansonsten nicht gern lesen! Die Bücher können auch vorgelesen werden. Die Sprache, in der sie verfasst sind, wird kein Kind überfordern. Die Bücher enthalten zudem viele Bilder, die die Autorin selbst gezeichnet hat.

„Start frei Phönix 1“ ist der erste von insgesamt drei Teilen, in denen es um ein Raumschiff, die Phönix 1 und deren Besatzung geht. Die fünf Mitglieder der Crew reisen mit ihrem superschnellen Raumschiff sozusagen als Raumpolizei (später als Forscher) durch das All. Dabei erleben sie viele Abenteuer. Auch geht es um eine Liebesgeschichte zwischen zwei Crew-Mitgliedern. Warum diese allerdings von der einen Seite nicht erwidert wird, soll vorerst noch ein Geheimnis bleiben. Nur eines soll verraten werden: Wer in der Vergangenheit „wühlt“, kann auf etwas treffen, das nicht nur unglaublich, sondern auch erschreckend sein kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

LA GRACIELLA - Golf von Neapel - von August Sonnenfisch (Das Leben)
Vor -und Nachteil von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)
Nervig von Rainer Tiemann (Klartext)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen