Manfred Bieschke-Behm

Der Ärger ärgert mich

 

Wieder ärgert mich der Ärger

er lässt mich einfach nicht mehr los

will ständig mit mir diskutieren

will unbeherrscht mich machen

will meinen Kopf mit Schmerzen plagen

und das an viel zu vielen Tagen.

 

Du Ärger bist ein schlechter Gast

macht’s schlechte Laune

wütend mich und aggressiv

lässt überreagieren mich

und oft gar falsch mich denken

in falsche Bahnen Gefühle lenken

 

Dich Ärger brauch ich nicht

weil Kummer du mir ständig machst

Wut und Hass schleichen sich bei mir ein

genauso wie Einsamkeit und bittre Tränen

durch die viele Geschwister die Du hast

bist Du und deinesgleichen mir eine große Last

 

Ärger du große Plage

machst weiter nichts als Kummer mir

mir geht´s durch Dich mehr schlecht als recht

lässt glanzlos scheinen mir die Welt

nicht selten ich mich durch Dich vergräme.

und ich für dich, und auch für mich, mich schäme.

 

Geh weg, Du Ärger

ich will Dich nicht

zu lange habe ich dich ertragen

deshalb nehme ich Dir die Macht

mich ärgerlich zu machen.

mir lieber wär´s dich auszulachen

 

Den Laufpass geb´ ich dir Du ärgerlicher Ärger

will mich über dich Ärger nicht weiter plagen

will lieber lernen zu verzeihen

den Anderen nehmen wie er ist

so lange üben bis Du Ärger

mir eines Tages schnuppe bist.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Manfred Bieschke-Behm als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lilo Leberwurst: Eine Kriegs- und Nachkriegskindheit von Elke Abt



Das Buch beinhaltet die heitere Beschreibung einer Kindheit und Jugend in der Kriegs- und Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Der Vater ist vermisst und sie lernt ihn erst mit acht Jahren kennen, als er aus der Gefangenschaft in Sibirien zurückkehrt. Trotz der allgemeinen Entbehrungen verlebt sie eine glückliche Kindheit, denn was man nicht kennt, kann man nicht vermissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensermunterung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich weiß (Das innere Kind) von Manfred Bieschke-Behm (Angst)
Ein Hauch von Zärtlichkeit von Karin Lissi Obendorfer (Lebensermunterung)
Club der toten Dichter von Paul Rudolf Uhl (Mundart)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen