Anschi Wiegand

Wandel-Wege

 

 

Ich glaub‘, die Worte kommen wieder

wie lang vergess'ne Kinderlieder

suchen sie den Weg ins Licht -

so ganz verlernt sich Dichten nicht…

 

Schon lang hab ich nicht mehr geschrieben

es war zum Sagen nichts verblieben

das nicht schon in vielen Worten

kund getan an vielen Orten…

 

Gab nichts Neues zu berichten

und schon gar nicht in Gedichten

doch war ich nicht völlig fort

wechselte nur den Wirkungsort…

 

Schnupperte erst noch verhalten

auf der Suche nach den Alten

die dereinst in Jugendjahren

meine Wegbegleiter waren…

 

Fand so viele Schulkollegen

auf diversen Lebenswegen

Klassentreffen „online“ pur

kreuzte manche Lebensspur…

 

Doch traf ich auch Dichterfreunde

die ich schnellstens dann vereinte

dass ich auch in wkw

die e-stories-Familie seh‘…

 

Heut‘ ist es kaum vorstellbar

wie es dereinst ohn‘ Technik war

das Internet verbindet viele

vorausgesetzt, das ist der Wille…

 

Nun hab ich wieder Blut geleckt

die Dichterseele aufgeweckt

will neu Gedanken hier sortieren

und mit Buchstaben jonglieren…

 

Ein jedes Ding hat seine Zeit

vielleicht ist es erneut so weit

dass schreibend dichtend ich agiere

in Worten dann und wann verliere…

 

Doch auch wenn es sich nicht so fügt

und der Dichter-Eifer trügt

so bin ich niemals ganz hinfort

weil e-stories mir Heimat-Ort…

 

 

© Anschi, 20. März 2010

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Anschipostweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 7 Leserinnen/Leser folgen Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frauen von A-Z: UNDINE von Anschi Wiegand (Menschen)
Jugend, ach wie bist du schön von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)
Traum von der Hölle von Norbert Wittke (Fantasie)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen