Rüdiger Nazar

unvorstellbare Vergangenheit...Anno Domini 3024

 

Gestern war ich im Terra abstrudum...früher wohl von den Menschen...Museum genannt.

Es schockierte mich eine besondere Ausstellung.

Ich las an den Mikrochips nach... und konnte den Inhalt dieser Informationen nicht recht

verstehen.

Hologramme von grünen Wiesen...eine Art Unkraut der damaligen Zeit...

und Felder...keine Ahnung was das ist...und Wälder...die aus harten Stämmen bestanden.

Man nannte sie...so glaube ich...Bäume...seltsam...

Wesen wie aus der Hölle entsprungen...federbewehrt kreisten am blauen Himmel...

man nannte sie Vögel...blauer Himmel...abstrakt und ungewohnt...unvorstellbar.

Seltsame Wesen auf vier Beinen...schwarz-weiß gefleckt...manche auch braun-weiß...

Kühe genannt...was ein seltsamer Namen...

gaben eine weiße Flüssigkeit von sich...die die Menschen tranken...oh Gebieter...

was für eine eckelige Vorstellung...sie nannte es Milch.

Kleine Federmonster...Hühner genannt...drückten aus ihrem After ovale Gebilde...

Eier nannten sie diese...die sie genüsslich aßen...sie mußten wohl krank werden davon.

Ich verstehe das alles nicht...waren es Barbaren...?

Gut daß ich in der heutigen Zeit lebe...3024....

unsere Nahrung rein...synthetisch und handlich klein...ja Pillenform wohl habend.

Keine Krankheiten mehr...die Welt aus Kunststoff und Allridium...

Hygienisch...steril...absolut keimfrei...so muß das sein...

Amnesty international...Green peace...oh wie hinterwäldlich...

die Macht unserer Herrenrasse zählt...die untergebenen...was sind schon Leben und Namen?

Was waren die Menschen ...unsere Ahnen...doch für arm Geschöpfe !

Wie gut das ich in dieser Zeit lebe !

 

Auszug aus"Homo incognita"rudevicus 88

rudevicus@gmx.de 

31.märz 2010

 

 

kein Kommentar...erübrigt sich wohl...

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Klartext...autobiographisch von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
Ausgeraubt von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Vorfrühling in den Alpen von Adalbert Nagele (Frühling)