Harald Littschwager

Der Hafen der Ehe

Ein Mensch der ist nicht gern allein,
denn schöner ist’s nun mal zu zwei’n,
so sucht er, was sein gutes Recht,
sich einen Freund für Gut und Schlecht.

Doch die Natur mit Ihren Tücken,
tat uns mit Mann und Frau beglücken,
das ist nicht einfach, wie bekannt,
doch macht’s die Sache interessant.

Damit’s mit beiden funktioniert,
hat sie noch ‚Liebe’ mit kreiert,
und wenn dann diese Liebe trifft,
wird das ‚Geschlechterriff’ umschifft.

Trotz hoher Wellen, Donner, Blitz,
erhält die Sache Pfiff und Witz.
Und wenn man denn auch nicht gleich strandet,
find’t man nach 7 Jahren den Hafen, wo man landet.

Dem Hafen gibt man einen Namen,
man nennt ihn Ehe und sagt ‚Amen’;
Man sagt ‚ab jetzt seid lieb und weise’:
und ‚eine schöne Hochzeitsreise’.

Ein kurz ‚Ich will’, dann ist’s vorbei,
und ihr liegt immer noch am Kai.
Und während die Gäst’ das Taxi hole,
dümpelt Ihr weiter in der Mole.

Für viele ist es nun vorbei,
man hat zwar Steuerklasse drei,
doch ganz oben auf Euerm Kahn
lacht ‚Alltagstrott Klabautermann’.

Jetzt müsst Ihr Eure Segel hissen,
der Schrat soll sich vom Mast verpissen,
versucht den ersten Wind zu kriegen
und lasst den Hafen schnell links liegen.

Segelt hinein ins volle Leben,
Ihr müsst ja nicht am Hafen kleben,
scheint’s neue Gestade sind zu weit,
Ihr schafft’s, Ihr segelt ja zu zweit.

Erst, wenn das Abenteuer Leben,
Euch gar nichts neues mehr kann geben.
Dann fahrt in Euren Hafen zurück,
denkt an die Fahrten, genießt das Glück.

Und dann ganz heimlich und verstohlen,
tut Euer altes Schiff kielholen.
Lasst all’s zurück, fahrt nur zu zweit,
gemeinsam in die Ewigkeit.

Auf einen Rat, will ich nicht verzichten.
Auf einem Schiff kann man nicht flüchten,
doch so wie ich Euch beide kenn,
ist dies für Euch gar kein Problem.

Ich wünsche Euch, weil ich Euch mag.
Ab heute nur noch Sonnentag’
Jetzt noch eins für’s Album, dann ist Schluß.
liebe Eheleute zeigt,
noch einmal Euren Hochzeitskuss...
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Littschwager).
Der Beitrag wurde von Harald Littschwager auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.04.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch auf Leichen liegt man weich - Kurzgeschichten von Michael Mews



"Auch auf Leichen liegt man weich" ist eine Sammlung schaurig schöner und manchmal surrealer Kurzgeschichten, in denen Alltagsbegebenheiten beängstigend werden können und Schrecken auf einmal keine mehr sind - vielleicht!

Wir begegnen Lupa, der ein kleines Schlagenproblem zu haben scheint und sich auch schon einmal verläuft, stellen fest, dass Morde ungesund sind, und werden Toilettentüren in Flugzeug in Zukunft mit ganz anderen Augen betrachten.

Und immer wieder begleiten den Erzähler seine beiden guten Freunde: die Gänsehaut und das leichte Grauen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hochzeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harald Littschwager

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Goldene Hochzeit (Rede des Jubilars) von Norbert Wittke (Hochzeit)
ein kleines Licht von Viola Otto (Lebensermunterung)