Holger Frels

Afghanistan

 

 

Afghanistan

 

Afghanistan, oh Afghanistan,

du hast unseren Soldaten viel Leid angetan.

Nie mehr sollte durch Waffen ein Leben sterben,

nie mehr sollte durch Bomben ein Land verderben.

 

Schon wieder müssen wir Deutschen trauern,

wie lange soll denn dieser Krieg nun noch dauern?

Es fielen der Mann, der Vater, der Bruder, der Sohn,

nach vielen Jahren Frieden in Europa ist es ein Hohn.

 

Holt bitte unsere „Jungs“ wieder heim,

denn sie wollen lieber bei ihren Familien sein.

Eine Frage sei hier noch einmal kurz gestellt:

Was wollen wir Deutschen eigentlich in der Welt?

 

Traumatisch sind des Soldaten Gedanken nun,

einige Kameraden werden für immer ruh’n.

Wenn die Politik hier nichts beenden kann,

vielleicht ist der Herr im Himmel auch mal dran?

 

Gibt es denn so gar keine Kraft,

die bei diesem Treiben ein Ende schafft?

Macht endlich mit dem Töten Schluss - für immer,

bevor es wird noch viel viel schlimmer!

 

 

©  Holger Frels  04/2010

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Holger Frels).
Der Beitrag wurde von Holger Frels auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.04.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Holger Frels als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Holger Frels

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alleinsein... / Lebensfroh... von Holger Frels (Aphorismen)
Ein getreuer Soldat von Frank Hoppe (Krieg & Frieden)
DER PROPELLER-HASE von Renate Tank (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen