Andreas Gritsch

pink vendetta

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         Ich war ein kleiner Ministrant
         gehorsam in Befehl und Zucht
         mein Pfarrer jung und sehr galant
         stets mit der Hand an seiner Frucht

         So nannte er sein bestes Stück
         bevorzugt in der Sakristei
         ich hatte manchmal wirklich Glück
         und war beim Fruchtsalat dabei

         Einem Spiel nach jeder Messe
         mit drei Jungens auf der Kanzel
         wie kleine Passions-Exzesse
         doch sein Judas war der Franzl

         Der war niemals mitgenommen
         in unser Streichelparadies
         deshalb war sein Blick verschwommen
         und er ging in sein Verließ

         Nur manche durften Jünger sein
         sich bücken um zu empfangen
         gewiss war uns der Sonnenschein
         mit dem Saft wich jedes Bangen

         Als Beichte ging der Tag zur Nacht
         im Gelöbnis zarter Treue
         ich hab verliebt zurückgedacht
         weil ich Franzl nie bereue

         Den hab ich damals totgeschlagen
         und für den Pfarrer schnell erhängt
         -Einzelstunden für Betragen-
         dies Bücken hab ich nicht verschenkt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Gritsch).
Der Beitrag wurde von Andreas Gritsch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Post-Mortem-Kino von Paul Riedel



Ein Manager feiert einen neuen Meilenstein in seiner Karriere. Als er nach Hause kommt, erfährt er, dass seine Tante gestorben ist und die Bedeutung seiner beruflichen Erfolge schwindet dahin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Gritsch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Ständchen von Andreas Gritsch (Menschen)
HEUSCHNUPFEN von Rainer F. Storm (Vergänglichkeit)
Schwere Zeiten von Franz Bischoff (Autobiografisches)