August Sonnenfisch

Das letzte Wort


          Das letzte Wort
                

                  Bedrängt mein Verstand mich
                  mit Bedenken - schaue
                  ich meiner Seele in die Augen und
                  lausche ich dem Genius in mir.
                  Rumort mein Gefühl - befrage
                  ich meinen Verstand
                  und meinen Geist!
                  Erst wenn beide: die innere Frau und
                  der innere Mann -
                  und schlussendlich der innere Gott,
                  ihren Segen mir gegeben,
                  ist es ersprießlich
                  für mich
                  und die Welt!

                              *
                  Oft erkannte meine Geist=
                  gegenwärtigkeit
                  schon im Beginn,
                  was inszeniert und gespielt;
                  doch heißblütig setzte der Wildfang
                  meines BEGEHRENS
                  sich darüber hinweg:
                  meinen Verstand mir benebelnd,
                 
meinen Geist ignorierend!
                  Es lief dann bäuchlings,
                  und nach einem Vierteljahr
                  schnellen Glücks,
                  quälender Knoten
                  und deren mühsamer Lösung -
                  war ich endlich wieder Herr
                  meiner selbst und sah
                  meiner Wahrheit wieder ins Auge!

                  Desgleichen ignoriert mir
                  der VERSTAND
                  - gleich einem Autisten - oftmals
                  das Gefühl.
                  Es wird dann hirnflastig,
                  bis die Seele droht zu ersticken,
                  das Gedärm rumort,
                  die Adern mit Hochdruck pochen,
                  und am Ende mein ganzer Leib
                  sich aufbäumt und
                  des Kopfes schieres Regieren mit
                  einem Mal stoppt.
                  Notgedrungen halte ich inne ...
                  und mit einem Mal lauschen
                  Herz und Haupt wieder aufeinander -
                  und auf die Gottheit in mir!

                               *
                  Solange einer der Drei missbilligt,
                  was mir im Sinn,
                  halte ich inne und schaue,
                  was sie mir sagen!
                  Erst wenn beide:
                  Herz und Haupt,
                  die innere Frau und der innere Mann -
                  und schlussendlich der innere Gott,
                  ihren Segen mir gegeben,
                  ist es ersprießlich
                  für mich
                  und die Welt!

                  Und der Genius in mir - 

                  hört den Genius in dir,
                  hört die Stimme meines Engels,
                 
hört die Stimmen
                  meiner jenseitigen Ahnen
.




                    (c)  August Sonnenfisch, Nordholland,
                          im Juli 1993 ff

Friedrich Schiller (1759-1805) zur Thematik
von Vernunft und Gefühl
..................................................

Solange der Mensch nur empfindet,
bleibt ihm seine absolute Existenz verborgen,
solange er nur denkt,
bleibt ihm seine Existenz in der Zeit Geheimnis.
Wo er aber diese doppelte Erfahrung:
das Empfinden und das Denken, gleichzeitig machte,
so hätte er eine vollständige Anschauung seines Menschseins.
In solchen Fällen der Erfahrung,
wird ein neuer Trieb im Menschen erweckt:
der Spieltrieb. In ihm wirken beide verbunden:
das Empfinden und das Denken,
und der Spieltrieb ist daher darauf gerichtet,
die Zeit in der Zeit aufzuheben,
Werden mit absolutem Sein zu vereinbaren.

(Über die ästhetische Erziehung des Menschen,
Brief 14)

So notwendig es ist, dass das Gefühl im Gebiet der Vernunft nichts entscheide,
eben so notwendig ist es, dass die Vernunft
im Gebiet des Gefühls sich nichts zu bestimmen abnmaße.

(Über die ästhetische Erziehung des Menschen,
Brief 13)

Der reinen Geistnatur des Menschen ist eine
sinnliche Natur beigesellt,
um ihn zu einem vernünftig sinnlichen Wesen,
d. i. zum Menschen zu machen.

(Über Anmut und Würde)
August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blütezeit am Baum des Lebens von Shri Mataji Nirmala Devi (Übersetzer Uwe David)



Sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene schildert "Blütezeit am Baum des Lebens" die Geschichte der Evolution unseres Bewusstseins von der Erschaffung des Universums hin bis zur Erleuchtung in spiritueller Selbst-Erkenntnis. Dabei legt es gleichermaßen Wert auf Anleitung wie auch auf Inspiration.
Mit wohlwollenden und einfühlsamen Worten beschreibt Shri Mataji Nirmala Devi wie wir dort angekommen sind, wo wir heute stehen und wie unsere nächsten essenziellen Schritte aussehen sollten.
"Blütezeit am Baum des Lebens“ ist die erste deutsche Übersetzung der amerikanischen Ausgabe von „Journey Within“, einer Kompilation der Lehren Shri Mataji Nirmala Devis zum spirituellen Aufstieg des Menschen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Springinsland von August Sonnenfisch (Frühling)
Unverhoffte Begegnung von Rainer Tiemann (Beziehungen)
Flaschensammler von Rainer Tiemann (Gesellschaftskritisches)