Heino Suess

Hieronymus- einst und heute


- Eine sexualhistorisch religiöse Impression zu Zeiten der Kinderschändung-

Hieronymus wohl im Gehäuse,
dort, oder auch im Autobus,
der zahlte  ho´h und höchste Preise,
dass er verschmäht´  des Sex`  Genuss!

Solch Einsiedler, die  sind heut selten,
ein  Priester hat es mehrfach schwer:
Der Zölibat will ihn als „Helden“,
von wo holt er den Mut bloß  her,

der Sinne Kraft zu widerstehen,
ihr Auge  ruht  mal hier , mal dort,
manch ranker Chorbub  lässt sich sehen,
noch jagt  er  den beim Träumen fort.

Doch dann, zu Pfingst,  im  Jugendlager,
da  gibt es nichts  mehr, das ihn hält,
er schlüpft zu ihm, der reizt, so mager,
ins  Jungenslager- Jurtenzelt.

Er kost  per  die  Hand  ihm das  Gemächte:
Der Junge murrt´,  er schlief schon fest,
Hieronymus  stöhnt, was er möchte,
ihm wird gewährst, was er erpresst...

„Die Kirche“  lang schon ist gestorben;
für  mich hat  die zu lang gelebt,
hat mehr, als sie  einst schuf verdorben,
ihr Schweißtuch für sich selbst gewebt.

Dies wurd´  verborgen vor den Frommen:
Die  „Mutter Kirche“  hielt´s  verdeckt,
zu schauen hat´s  manch Knab bekommen,
und hofft seitdem, dass sie verreckt!

Hieronymus, wohl im Gehäuse,
der Sakristei, vielleicht  im Bus,
ist heut verderbt, geht auf  de Reise,
aus Schwäche  saugt der Sexgenuss...

Ich glaube  nicht,  dass dies je endet.
die Buben sind noch ohne Schild..
Bis einst niemand mehr Kinder schändet,
muss wandeln sich der Menschheit Bild:

Hieronymus wohl im Gehäuse,
dort, oder auch im Autobus,
der lobt dann laut, vielleicht auch leise :
„Nur  faier Sex ist Hochgenuss !“

©   Heino Suess  05/10

 Schaut unter "Hieronymus"  bei wikipedia nach, bitte,  die Renaissancegemälde sind es wert, und auch der Background  dieser  kath.  Keuschheitsikone, die krassesster Fleischeslust, der Legende nach, widerstand...jeder Priester hatte sein Bild als "pin up" im Dormitorium Spind.. und was hatte der Rekrut zu Bundeswehrzeiten dort?!

Aber Scherz beiseite...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heino Suess).
Der Beitrag wurde von Heino Suess auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Menschen ohne Skrupel von Ursula Aswerus



Im Altenheim „Sonnenschein “gehen merkwürdige Dinge vor sich. Plötzlich erkranken Bewohner an seltsamen Symptomen Schmuck und Geld verschwindet aus den Schränken und Spinden. Die Angst greift um sich unter den Senioren, die um ihr Hab und Gut und um ihr Leben fürchten müssen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heino Suess

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus (über Alkoholismus) von Heino Suess (Klartext)
Macht nur so weiter... von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
Das kleine Wunder von Ramona Jährling (Autobiografisches)