Andreas Vierk

Meer der Ruhe

Unter Nachthimmeln, weiß von tropfender Wäsche,
in den engen pflanzlichen Windungen der Gasse
fanden wir Asyl, auf der Flucht vor den Straßen,
die uns weit und staubig schon vereinnahmt hatten.
Die funkelnde Schuppenhaut eines Fisches,
wie ein Geschmeide, das jemand verloren hatte
in den schwankenden Kegeln der Laternen,
diente als Fußspur, der wir folgten zum Meer.

Intime Himmel, mit weißen Fähnchen behangen,
geschmückt für den Nachbarn, für eine lächelnde Stunde;
wir streiften euer Licht von den Schultern und Armen,
für den großen Aufzug der Sterne.
Wir ließen das Kopfsteinpflaster zurück und die Karren
mit dem süßen Versprechen der Früchte, für den Gesang
der ziehenden Wale und verschollenen Monstren
zum atmenden Akkordeon der Ausfahrten.

Weite, schwarze Krümmung war nur gesäumt
von der stummen Klaviatur der Betonstege,
dem matten Stahl eines Frachters, der sich im Schlick vergrub.
Und das Wasser winkte von fern, still und erstarrt:
lauteres Silber zwischen den Kontinenten des Mondes...

Dies war das Meer der Ruhe,
der stille Ozean unserer Zeit: zu unseren Füßen die Wüste
und der andere, erwartete, verwandelt dort oben,
wo nie eine Möwe stürzte und sich mit Wasser füllte,
kein Schiff störend unter die Sterne trat.
Magische Flaute, wo nur Tiere aus Rauch mit gigantischen Schritten
über Meer und unbewohntes Land hinwandelten
und mit veränderlichen Gliedmaßen;
die Flügel waren, Flossen oder Hände
- amphibisch jedenfalls -
zu uns herüberwinkten, wie von Balkon zu Balkon...

Es ist nicht leicht, diese Stille zu beschreiben. Alle Laute der Menschen, das Blöken von Schafen, die Schreie der Vögel, das Summen der Insekten; die ganze Betriebsamkeit, die den Hintergrund des Lebens ausmacht - all das war vergangen. H.G.Wells "Die Zeitmaschine"

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Vierk).
Der Beitrag wurde von Andreas Vierk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Andreas Vierk:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Vierk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meeresnacht von Andreas Vierk (Haiku, Tanka & Co.)
FEUERWERK von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Sommerfest von Paul Rudolf Uhl (Romantisches)