Monika Gestrich-Kurz

Arbeitszeitverträge

 

 

Morgens um 4:30 Uhr geht der Wecker,
täglich um die gleiche Zeit,
egal bei welchem Wetter,
er muss raus,
denn von ihm wird die Post verteilt.

Seinen Handkarren voll beladen,
den schiebt er vor sich her,
bis zu 12 Kilometer muss er jeden Tag laufen,
denn groß ist sein Bezirk.

Seine eingereichten Urlaubstage,
die genehmigt man ihm nicht,
von seinem Vorgesetzten bekommt er stattdessen zu hören,
es fehlt an Personal, Urlaub gibt es nicht.

So geht es ständig weiter,
aufzumucken getraut er sich nicht,
zuverlässig, flink und fleißig,
verteilt er kleine Päckchen, Wurfsendungen und die Post.

Sein Zeitvertrag wird verlängert,
nach Ablauf noch zwei Verlängerungen dazu,
jetzt hätte eigentlich ein Festvertrag folgen müssen,
aber am Ende des Monats ist für ihn,
plötzlich Schluss.

Man setzt ihn vor die Türe,
obwohl es fehlt an Personal,
stattdessen muss er den Kollegen einarbeiten,
auch dieser ist mit einem Zeitvertrag.

So spielt man mit den Menschen,
das persönliche Schicksal keinen berührt,
denn Zeitverträge kann der Arbeitgeber zur jeder Zeit beenden,

in der heutigen Zeit,
eine sehr beliebte und auch gängige Personalpolitik.

 

©01. Juni 2010 M. G-K

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Gestrich-Kurz).
Der Beitrag wurde von Monika Gestrich-Kurz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • monika.kurznetcologne.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Monika Gestrich-Kurz als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Monika Gestrich-Kurz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unsere schnellfahrige Zeit von Monika Gestrich-Kurz (Gesellschaftskritisches)
Dresdener Herdentrieb von Franz Bischoff (Klartext)
Z u f r i e d e n h e i t - das innere GLÜCK von Gabriele A. (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen