Christina Pochert

Wenn Engel mit den Flügeln schlagen...

Sie stehen dir zur Seite,

und achten stets auf dich,

so spürst du ihre Weite

und strahlend hell ihr Licht.

Ihr Blick lässt Kummer schwinden,

wenn Leid dich überfällt.

Ein Blick in ihre Augen,

ist wie ein Blick in ihre Welt.

Die Augen, hell wie Sterne,

ein Strahlen ohne Zeit und Raum

und ihre Stimme klinget

wie träumen ohne Traum.

Die Töne und die Lieder,

dem Schein des Mondes gleich,

der Kraft der Elemente

so strahlend, sanft und weich.

Vereint sie ihre Kräfte,

gestattet dir zu sehen,

so schätze ihre Nähe

dann wird sie niemehr gehen.

Oft hast du keine Hoffnung

doch siehst du vieler Dinge Sinn

und ihre Hände ruhen auf dir,

du fragst "Wo soll ich hin?"

Doch ihre Hand hält deine

und geleitet dich auf deinem Weg,

bei allem was du vorhast

und dem wonach du strebst.

So schenke ihr Vetrauen

und spür in dir ihr Licht.

Sie öffnet dir die Augen

und gibt dir wahre Sicht.

Denn dein Weg hat viele Pfade,

nicht auf allen kannst du gehen,

doch wenn Engel dich begleiten,

so lernst du schnell zu sehen.

Oft ist es tiefe Liebe,

die euch gebunden hält.

Ein Bündnis stärkster Freundschaft,

das niemals mehr zerfällt.

Die Wurzeln eurer Freundschaft,

sie dringen bis zur tiefsten Tiefe hin

und nun da sie gefunden,

hat alles einen Sinn! 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Pochert).
Der Beitrag wurde von Christina Pochert auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.06.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Christina Pochert als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christina Pochert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Prinzessin Heramis von Christina Pochert (Träume)
Unsichtbar nah von Michael Buck (Engel)
Lügende Wahrheit(en) von Ars Somniandi (Limericks)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen