Heino Suess

Mein Augenstern

Mein Augenstern

Ich sinke doch so gern in deine lieben Arme
- jedoch bist du nicht arm , ich lieb dich glühend, he!
und froh fühl ich den Kuss, und  deine Hand die warme,
wobei den Stern ich deiner grünblau´n   Augen seh!
 
So möcht´s  ein Leben lang auch immer weiter gehen,
bis letzten  Tags der  eine dann vom andern geh,
solang will unsres Lebens Liebe auch bestehen,
wir sind so glücklich und beinahe tut es weh…

Ich sehe doch so gerne  deiner Augen Sterne.
Die  sind so nah mir, schau sie furchtbar gerne an!
Des Abschieds Tag, mag sein, der liegt in weiter Ferne.
Dass mir ihr Licht zum Glück noch länger leuchten kann…
 


©  Heino Suess  07/10

Wieder Probleme!
Nicht allen ist es möglich, mein Gedicht zu kommentieren, auch wenn sie es jetzt wenigstens lesen können. Ich selber kann es im Mitgliedsbereich aufrufen, aber der Ksten für Kommis fehlt....
Von Chris erhielt ich folgende mail:
Lieber Heino,



bei deinem Gedicht „Mein Augenstern“ kann man am Ende des Gedichtes keinen Kommi anfügen.

Wundere dich also nicht, wenn wenige schreiben. Einigen, 3 Personen, ist es gelungen.

Warum und weshalb immer wieder gerade bei dir Störungen auftreten, weiß ich nicht.



Beim Gedicht Flötentöne v. Chris-Tine Döhring ist das Gedicht auch nicht mehr zu lesen und zu kommentieren, obwohl es bereits 7 Kommis hat.

Du siehst also, es ist nicht nur bei dir.

Vielleicht kannst du Jörg Schwab auf diese aktuellen Fehler hinweisen. Es muss doch einen Grund geben…..
Heino Suess, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heino Suess).
Der Beitrag wurde von Heino Suess auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.07.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zelenka von Kurt Mühle



„Zelenka“ beschreibt innerhalb unterschiedlichster Kriminalfälle den beruflichen Aufstieg einer taffen, ehrgeizigen Kommissarin, aber auch die schmerzlichen Rückschläge in ihrem Privatleben.
Sie jongliert oft am Rande der Legalität, setzt sich durch in der sie umgebenden Männerwelt und setzt Akzente in der Polizeiarbeit, - wobei ihren Vorgesetzten oft die Haare zu Berge stehen ...
Ort der Handlung: Düsseldorf / Duisburg

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heino Suess

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Moment mal von Heino Suess (Einsicht)
Der Kreta-Maler von Uwe Walter (Leidenschaft)
Adventszeit mit Gisela Segieth & Gundel Eidtner von Edelgunde Eidtner (Gemeinschaftswerke)