Martin Jungeblut

Chronos

Stetig geht ein Mann auf seinen Wegen
Schreitet durch den leeren Raum
Sein Blick zerstört von dem Erlebten
Von nie erfülltem Lebenstraum

Universen drehen tot auf immer
Aus finstren Kerkern starren Alter
Hinter ihm vergang’ner Zeiten Trümmer
Vor ihm komm’ner Elend Blutaltar

Sein irrer Geist behält den Sieg
Heißt seinen Kopf nicht wenden
Damit er keinen Eindruck krieg
Wie alle Leb’ in Schrecken enden

Ihm zur Seite geht der Tod
Stupide folgt er seinem Meister
Löst die Seelen aus der Not
Ein Maehlstrom welker Menschengeister

Chronos’ Gang hält keine Mauer
Ward jedes menschlich Werk einst Staub
Und soll es wieder werden – nichts von Dauer
All sei dem steten Wand’rer bald als Raub

Ihr Eitlen, was zu falschem Stolze Euch gereicht
Genießt nur Eure Macht auf Erden
Denn wenn Tempus Eure Knochen bleicht
Mög Euer Fehl zu ew’gen Qualen werden

Stetig geht ein Gott auf seinen Wegen
Bilder schuf man Dir aus eherm Stein
Doch dem kosmisch’ Pfad nur tumb ergeben
Auf ewig Sklave Deiner selbst wirst sein

Und wenn wir fallen unter Deinem Schritt
Und sind wir längst vergessen
Wirst Du noch geh’n in ewig gleichem Tritt –
Kann je ein Mann Dein’ Qual ermessen?

O Chronos, Vater aller Zeitennot
Würd’st Du mich sehen und mich schätzen
Mag gar, wenn Schnitter mich einst holt
Ein Träne Deine Aug’ benetzen 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Jungeblut).
Der Beitrag wurde von Martin Jungeblut auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.07.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Baum der Tränen von Dr. Manfred Korth



In seinem neusten Buch "Baum der Tränen" widmet sich der mehrfache Litertaurpreisträger Dr. Manfred Korth der Romantik. Gemäß dieser Epoche arbeitet er mit Lyrik und Prosa, möchte jedoch keine Rezepte anbieten.

"Ohne Handlungsziele oder Botschaften versuche ich das Lebensgefühl der Wanderschaft - wohl besser des Kopfwanderers - aufzugreifen und ähnlich der Romantik lassen die folgenden Texte vielfältige Interpretationen zu. Sie sollen mitunter verzaubernd oder auf die Unvereinbarkeit von Wirklichkeit und Ideal hinweisen."

Ein sinnliches Buch, in dem sich Kopf und Herz auf Wanderschaft begeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tod" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Jungeblut

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Baum von Martin Jungeblut (Natur)
tunnelblick von Monika Wilhelm (Tod)
ÜPPIG von Christine Wolny (Natur)