Karl-Heinz Fricke

Keine Sorge, borge

Bist du einmal knapp bei Kasse
und es fehlt 'ne ganze Masse,
habe deshalb keine Sorge,
frage einen Freund und borge.

Die Welt ist groß und doch so klein,
mal hat man Pech, dann wieder Schwein.
Man mache sich keine Sorge,
wenn dir was fehlt, dann borge.

Geborgt ist das ganze Leben,
alles wird zurückgegeben.
Ewiglich können wir nicht sein,
denn wir entfliehn dem Erdensein.

So lebe stets in Saus und Braus,
lass ab und zu die Sau heraus.
Blank zu sein ist wirklich hässlich,
borgen ist dann unerlässlich.
 

Karl-Heinz Fricke  18.7.2010

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (22)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Maientage von Karl-Heinz Fricke (Natur)
Jongliert von Rita Höhne (Ironisches)
Partitur von Edeltrud Wisser (Beziehungen)