Roland Drinhaus

Rolli`s VII (Tugenden)

 

edle Gesinnung 1

Ein Bayer aus München, der hatte gedacht,
dass das was man wählt, die Gesinnung ausmacht.
Und er mocht CDU,
seine Frau (nannt er Kuh),
hat ihm mit der Gesinnung den Garaus gemacht.


edle Gesinnung 2

Der Barack Obama, was hat er geschnaubt,
als das Loch tief im Meer ihm den Nerv hat geraubt.
Die Gesinnung von ihm,
hab ich noch nicht verziehn;
denn auch er hat lang vorher schon`s bohren erlaubt.


Bescheidenheit 1

Ihr kennt doch die Klitschko`s jetzt fragt mal die beiden,
ob im Grund ihres Herzens, sind sind wohl bescheiden?
Ob als Boxschwergewicht,
es zählt oder nicht?
Bevor sie`s nicht sagen, will stille ich bleiben.


Bescheidenheit 2

Die Raffgier für`s Geld ist was vielen nicht liegt,
wenn das Leben im Wohlstand die Menschen verbiegt.
Zeigen uns Milliardäre,
ein Zeichen von Ehre,
wenn "nur" die Hälfte sie spenden, das Bescheidenheit siegt?


Verlässlichkeit 1

Das vorm Feiertag wir alle losziehn in Massen,
darauf können sich sehr die Halunken verlassen.
Getrieben vom glauben,
viel Beute zu rauben,
wissen sie das im Supermarkt voll sind die Kassen.


Verlässlichkeit 2

Die Grafentochter Jolande sagt zu ihrem Mann:
"Du bist Unzuverlässig." Verlässt ihn dann.
Der Männe verlassen,
kann es nicht fassen,
dass sie das Verlassen nicht lassen kann.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • RD-Kingweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Roland Drinhaus als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Limericks" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Witzparade von Roland Drinhaus (Der gereimte Witz)
Hausgeschichten XIII von Uwe Walter (Limericks)
Allerlei von Norbert von Norbert Wittke (Aphorismen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen