Helmut Wendelken

Engel


Engel




 Traumhaft wird dein Schlaf bewacht,
Engel werden dich dorthin begleiten,
in einem hinüber gleiten, leis` und  sacht,
sie dir den Weg dafür bereiten.

Unter Daunenweichen Engelsschwingen,
im sanften Rauschen, feinen Winden,
wird dir ein Schlaf und Traum gelingen,
in dem du dich wirst wiederfinden.

In diesem Traum, da werden Rosen blühen,
auf einer Wiese, schön und Sonnenwarm,
du wirst es erleben und auch fühlen,
sie nehmen dir Kummer, und den Gram.

Dein Lächeln zeigt, es wird gelingen,
von der Seelenlast du dann befreit,
wirst du dir dann ein Liedchen singen,
und vergessen, deine Traurig` Zeit.

So Danke deinem eignen Engel täglich,
der stets behütet doch dein Leben,
sonst versagt er einmal kläglich,
weil ihm Beachtung nicht wurd` gegeben.


Helmut Wendelken   08/ 10


 




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Sonne lacht, die Leber auch von Helmut Wendelken (Frühling)
Das Engelsterben von Helmut Wendelken (Engel)
Mein Weihnachtsfest als Schrat von Gerhild Decker (Autobiografisches)