Helmut Wendelken

Das war`s .....


Das war`s....


Heute will man mir den Tag vermiesen,   
die  üblen, bösen,  ja ganz fiesen,  
wollen doch nur, das ich mich nun gräme,          
und mich für meine Taten schäme,
die im Kopfe ich mir hab` ausgeheckt, 
für jeden, der mich hier heute neckt. 

Das ich ein ganz süßer bin, ist bekannt, ;-))
es ist nicht zu weisen, von der Hand,     
doch Nerven kosten darf es bei mir nicht,             
das ist etwas, dass verbiete ich,
denn dann naht unheil,  auf der Stelle,            
mit bös` Gesicht,  ....ab die Gazelle.         

Einfach nur schreiben, mehr wollte ich nicht,       
doch nun nimmt Gewalt mich in die Pflicht,
ich sage es hier nun mal ganz offen,   
weil manche mich hier sehr getroffen,
drum sage ich jetzt, ich bin sehr entsetzt,        
sie haben auf`s falsche Pferd gesetzt.         

Heute war es für mich besonders schlimm,       
darum kommt mir dieses in den Sinn,              
viele wollen es mir hier verdrießen,  
ich wollte den Tag nur genießen,      
ob nun mit brechen oder auch  biegen                        
ich kill sie alle, ........diese Fliegen.         

Sie Nerven mich nun schon den ganzen Tag,
das ist etwas, was ich gar nicht mag.

© Helmut Wendelken    13.08.2010







Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

75 Tage Donnerstag (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Der Liebe kann man immer und überall begegnen, auch donnerstags; sie kündigt sich nicht an.

Sie ist von einer auf die andere Sekunde da. Sie kennt weder Gesetze noch Grenzen. Sie stellt augenblicklich alles und jeden auf den Kopf. Alter hat für sie keine Bedeutung. Allerhöchstens die von ihr Getroffenen fühlen sich mitunter in ihre Teenager-Zeit versetzt, verstehen sich selbst am wenigsten und fragen mit einem Kribbeln im Bauch und ziemlich verwirrt: „Warum?“

Die poetische Antwort der Autorin, die hierbei auf Erlebtes zurückgreift, lautet hingegen: „WARUM NICHT!“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Manchmal ist es so ... von Helmut Wendelken (Gedanken)
Sie reden von Heidemarie Rottermanner (Klartext)
Gleichgewicht von Ingrid Drewing (Nachdenkliches)