Klaus Lutz

Träumerei!!!

Seit vier Wochen ist wieder so ein Tropfgeräusch im 
Bad. Tag und Nacht! Klack! Klack! Klack! Ohne 
Ende. In der Nacht ist es besonders laut. Und seit ein 
paar Wochen ist ein Fenster kaputt. Das repariert wer-
den muss. Jetzt bevor es kalt wird. Und der Herbst
kommt. Dann ist mein Gesicht auch Schneeweiß. Was
davon kommen kann, das ich jede Nacht am Schreib-
tisch sitze. Und kaum schlafe. Aber es ist auch möglich,
das es diese Leukämie ist. Das sie irgendwie akut wird.
Und ich zum Arzt müsste. So eigentlich! 

Die Tage sind zur Zeit so etwas. Ohne jeden Faden. 
Ohne Inhalt. So das Leben nur zum Überleben. So al-
les immer auf der Kippe. So nahe am Wahnsinn. Das 
allein sein, wenn es einfach nichts hat. Ohne eine Idee 
ist. Ohne etwas das beschäftigt. Oder, wenn es so nur 
diese Behinderung gibt. Und es kaum noch Kraft gibt. 
Und wenn ich etwas Kraft habe. Dann fehlt so alles 
Andere. So die Lust, überhaupt etwas anzufangen. Am 
schlimmsten ist es, das es mit der Sprache nicht mehr 
klappt. Es trifft einfach nichts mehr. 

Dann sitze ich am Schreibtisch. Spiele am Computer. 
Und denke mir so was Sinn hat. Was etwas macht und 
was nichts macht. Und in Wahrheit macht nichts Sinn. 
Was für ein Quatsch das alles ist. Der wirklich gute 
Satz. Und, was das ist wenn es ihn gibt. Was gibt es 
dann mehr. Gibt es einen guten Mensch mehr. Dann 
gibt es einen Christus mehr! Der irgendwie ans Kreuz 
geschlagen wird. So von Nachbarn verarscht wird. 
Und lächerlich ist für die Menschen. Einer der nicht 
zählt. Der für alle ein Spinner ist. 

Aber es ist sehr gut möglich, das es einfach so läuft. 
Und es kann sein, das sie es sind: Das es in Wirklich-
keit die Narren sind! Das sind in Wahrheit die Heiligen.
Das, über die alle Lachen. Die Menschen ohne ein An-
sehen. So, wie die Nacht und die Stille. So hell wie 
die Sterne. So die Sprache aus Licht. Mit allem Wis-
sen was Liebe ist. Das ist der Glauben! Das ist der 
Mensch, der etwas weiß. Das, was so immer mit einer 
Dornenkrone endet. Aber das, was die Welt rettet. 
Irgend jemand muss eben immer dran glauben. Alles 
andere ist Träumerei.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte mitten aus dem Leben von Marion Neuhauß



In einer Reise durch die Empfindungen des Lebens erzählen die Gedichte von der Dankbarkeit, vom Lachen, aber auch von der Traurigkeit, von unbedachten Worten und anschließender Versöhnung.
Gemeinsam schöne Momente genießen und schwierige Momente bewältigen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freunde von Klaus Lutz (Besinnliches)
Hoffnung von Barbara Greskamp (Besinnliches)
ADE mein Sommer von Edelgunde Eidtner (Elfchen)