Heidi Schmitt-Lermann

Hexenkessel

Hexenkessel


Auch wenn es uns nicht gut gefälltl,
es gibt die Hexen auf unserer Welt.
Doch aus den Märchen kommen sie nicht.
Man muss sie seh'n aus politischer Sicht.
Und weil's bei uns halt mal so Sitte,
residieren sie eben in Berlin Mitte.
Dort sitzt man gelangweilt auf edlem Sessel,
im Plenarsaal, dem großen Hexenkessel.
Man möchte so gerne Großhexe bleiben,
drum viele Berater sich einverleiben.
Bestärkt tritt sie so vor das Publikum.
Blubbernd quillt vor ein Vakuum.
So will sie uns die Zukunft erklären
Es gibt ja gar keine Spendenaffären.
Man tritt politisch in die Pedale.
Kein Wort über die Finanzskandale.
Gesundheit und soziales Leben,
lässt sie lange im Dunkeln schweben.
Abgesprochen in dunklen Kammern
bringt sie den kleinen Mann zum Jammern.
Man rechnet Regelsätze herunter,
Am Bundesrat vorbei ganz munter.
Bei diesen Armutsmauscheleyen
bekommt man 5 Euro von dem Verein.
Unmoralisches Koordinationsproblem
ist Ausgaben schonend und bequem.
Die übergreifende Partzipierung
bringt Vorteile für die Globalisierung.
Politik erscheint als Simulation.
No Kompetenzen für die Nation.
Die Krise lässt ganz Deutschland schwanken.
Gerettet werden nur die Banken,
die Schuld an der Misere sind,
doch sind sie der Hexen geliebtes Kind.
Wo bleibt hier der normale Mann,
der von der Arbeit nicht leben kann?
Keine Verträge, Kurz-und Leiharbeiten,
und  die Massenkündigungszeiten?
Dem Volk zu dienen hat sie geschworen,
doch ist der Schwur im Sumpf vergoren.
Gestalten wollen andere Mächte.
Die Kraft des Stärkeren hat hier die Rechte.
Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie,
Lobbies, Märkte, Europamanie.
Die Manager sieht man lässig winken,
wenn wir im Kompost ertrinken.
Das Volk hat Angst vor Zukunft und Leben,
vor allmächtigem Beamtenstaatbeben.
So kommt sie dann, die Verschlossenheit,
entmündigte Politikverdrossenheit.
Gebetsmühlenartige Politikersprache
hilft auch nicht gegen die üble Sache.
"Ihr nehmt die Sorgen der Menschen nicht ernst!"
"Dann schau, lieber Wähler, dass Du d'rauß was lernst!"
"Die Menschen sind stets zu Gesprächen bereit.
Ihr habt die Uhr. Wir haben die Zeit.
 Wir sind sehr beteiligt an Eurem Erfolg.
Denn wir sind der Staat! Wir sind das Volk!"

 

Ich weiß, es hätte noch viel mehr Themen dazu gegeben, aber dann wäre das Gedicht wirklich zu lange geworden. Heidi Schmitt-Lermann, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidi Schmitt-Lermann).
Der Beitrag wurde von Heidi Schmitt-Lermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Heidi Schmitt-Lermann als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Weide der Seepferde von Dr. Regina E.G. Schymiczek



Wissen Sie, wer die Katastrophe von Fukushima und die weltweite Wirtschaftskrise ausgelöst hat? Der Meeresarchäologe Dr. Jack Foster weiß es. Er weiß auch, was antike Magie damit zu tun hat. Dieses Wissen ist aber nicht ungefährlich – und der nächste Super-GAU steht unmittelbar bevor…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heidi Schmitt-Lermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER LIBELLENTEICH von Heidi Schmitt-Lermann (Natur)
Zustände in dieser Zeit von Karl-Heinz Fricke (Kritisches)
Lichterlesung von Gabriela Erber (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen