Norbert Wittke

Freitag und seine Bedeutung



Freitag heißt bei uns nicht Freitag,
weil er ein Tag ohne Arbeit ist.
Viele warten auf diesen Tag,
die das Wochenende vermisst.

Im Büro heißt es: Nach Eins macht jeder seins.
Oder auch: Jeder hat frei, Freitag ab Zwei.
An diesem Tage sind sich viele eins,
endlich ist danach die Arbeitswoche vorbei.

Der Freitag hat im Christentum Tradition,
da wurde nach Moses Mann und Weib geschaffen.
Im Islam ist der Freitag Feiertag immer schon,
an ihm sollten sich Gläubige zum Gebet aufraffen.

Abgeleitet wird bei uns der Freitag als Name
von der Germanischen Liebesgöttin Freya.
Einige leiten ihn ab von der Göttin Frigg als Annahme,
ein jeder hält es aus seiner Sicht für das Nonplusultra.

Für viele verpönt ist im Monat Freitag der Dreizehnte.
An diesem Tag fürchten sie Pech und Unglück.
Für andere ist dieser Freitag der herbei gesehnte,
versprechen sich von ihm das ganz große Glück.

08.10.2010                  Norbert Wittke

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • norbertwittkelyrikhotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Norbert Wittke

  Norbert Wittke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolken klingen rosa von Katrin Meyer



Alex lebt nach dem Motto „all you can feel”. Nach einem Zusammenbruch erholt sie sich in den Berchtesgadener Alpen und erfährt in einem Workshop zum Thema Hochsensibilität, dass es noch andere Menschen gibt, die nach dieser Devise leben. Erleichtert über diese Erkenntnis beginnt sie, ihre Vergangenheit völlig neu zu bewerten und beabsichtigt, in Zukunft ihre eigenen Regeln aufzustellen. Aber Veränderungen sind für Hochsensible gar nicht so leicht umzusetzen. Erst recht nicht, wenn wenigstens die Beziehung ein sicherer Hafen zu sein scheint. Doch dann begegnet Alex dem Fotografen Quirin und plötzlich ist gar nichts mehr sicher.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Von hinten lieben von Norbert Wittke (Satire)
Vulkangletschterglut von Heino Suess (Alltag)
Auszeit von Silvia Milbradt (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen