Klaus Heinzl

Banküberfall mal anders

Der Banker weiß, wovon er spricht...
Er ist geschickt in Sprach und Wort.
Wir leider wissen vieles nicht...
Er lädt uns ein, wir nicken dort.
 
Man sollte dies, man sollte das,
das Geld, es kann so vieles sein.
Dem Banker macht das Reden Spaß,
er redet uns so manches ein...
 
Am Ende, müde (wohl vom Hören),
die Feder stecken wir in Tinte...
Wird man uns wohl damit zerstören
und nicht mit einer großen Flinte.
 
Die Börse zeigt uns dann am Ende,
dass die Beratung... mehr Verrat...
Das Leben macht nun eine Wende,
wir werden Opfer jener Tat.
 
Der Banker hat uns viel versprochen.
Der Banker hat es „gut“ gemeint.
Er hat den Braten längst gerochen...
und ist kaum der, der letztlich weint.
 
 
© kh. 14.10.2010

Inspirit durch Paul Uhls neuestes Werk BESCHISS habe ich mich zu diesem Gedicht hinreissen lassen. Nicht zuletzt auch aus der eigenen Erfahrung, die meine Mutter fast unser Elternhaus gekostet hätte. Man riet damals meinem Vater zu guten Geldanlagen... die schließlich gnadenlos den Bach runter gingen. Das Kranke an unserem System ist nicht die Hilfsbereitsschaft des Staates den Banken gegenüber... sondern die Tatsache, dass jene Hilfspakete ohne besondere Auflagen vergeben wurden. Jeder einigermaßen kompetente Händler würde sich nie auf so einen Deal einlassen, ohne zuvor über den Einsatz dieser Unsummen bestimmt zu haben. Die Banken selbst würden 300% Sicherheit verlangen und über die Vorgehensweise der Kredite mitbestimmen wollen... der Staat (also wir) schiebt jedoch jenes Geldpaket über den Tisch mit den Worten... PASST SCHON.... als ob es hier um eine Trinkgeld für gute Leistungen ginge! Weder die eigentlich Geschädigten dieser Krise, noch der Staat haben offensichtlich Einfluss, was mit diesem (unserem) Geld letztlich wirklich passieren wird. Ist das nicht krank?
Man hat unweigerlich das Gefühl, Vorstände und Vorsitzende spielen im gleichen Golfclub und es geht nur um gegenseitige Freundschaftsbekundungen.
Klaus Heinzl, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Heinzl).
Der Beitrag wurde von Klaus Heinzl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Heinzl als Lieblingsautor markieren

Buch von Klaus Heinzl:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Heinzl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freundschaftssuche ... von Klaus Heinzl (Menschen)
Die Qual der Wahl ... von Klaus Heinzl (Gesellschaftskritisches)
EISKINDER von Renate Tank (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen