Hans-Werner Kulinna

Regenwetter



Dunkle Wolken zieh’n herauf,
Menschen spannen Schirme auf.
Manches Dach beginnt zu laufen,
wem es fehlt, der muss es kaufen.

Grün ist es und rot und blass,
jedes bunte Dach wird nass.
Und die Leute bleiben trocken,
meistens gar bis zu den Socken.

Manchmal bleiben Dächer steh’n,
Nachbarn reden, statt zu geh’n.
Einer hat den Schirm geklaut,
bevor er nass wird bis zur Haut.

Doch manchmal geht es auch zu zweit,
er bietet Schutz, denn er ist breit.
Du hilfst dem Freund zu seinem Platze,
dass er nicht trieft wie eine Katze.

Und geht der Schirm einmal nicht auf
und plötzlich kommt ein Wasserlauf,
dann stellt sich jeder Mensch wohl unter,
der Mutige geht weiter munter.

Wenn Mutter sagt: Du wächst ja nie,
geh durch den Regen bis zum Knie!
Dann kommst du nass und kalt nach Haus,
und bleibst ja doch die kleine Maus.

Der Regen fällt auf trockenes Land,
ein Regenwurm im Wasser stand.
Sein schöner Gang ist endlos voll,
er findet Regen gar nicht toll.

Und dort im fernen Afrika,
war lange mehr kein Regen da.
Was würden sie drum geben,
dort wäre Wasser Segen.

Der Gärtner und der Bauer sagen:
Mit Geld ist er nicht zu bezahlen.
Der Regen hilft und wir sind froh,
das war und ist und bleibt auch so.

© Hans – Werner Kulinna

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte für Kinder" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn ich zaubern könnte von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
Wie lang ist die Ewigkeit von Brigitte Haase (Gedichte für Kinder)
Zugeschlagen von Horst Rehmann (Gesellschaftskritisches)