August Sonnenfisch

Variationen über das Hören


 

Variationen über das
Hören

_______________________________________________________________________________

(1)

Das Papageienhören, welches
man ein "aktives"
zu nennen beliebt:
gleich einem Tonband die Worte
eines Sprechenden zu
wiederholen, mit be=
mühtem Bedacht zu wiederholen -

oder ein empfangend empathisches
Hören aus der Stille:

den Gebärden
deiner Worte innewerden und dem,
was dazwischen webt!


Das Gesprochene fraglos kommentieren,
zensieren, einordnen und ablegen -
oder, wie ein Schutzengel hörend,
mit dem Gesagten sein.


Menschen fotographieren und filmen,
Welten tangieren und touchieren -
oder eintauchen in fremde Welten ...
und sei es der Hades!


Symbiotische Scharmützel, in
welchen wir selber uns verraten
und das Vis-à-Vis
von sich entfremden ...
  symbiotische Scharmützel, in welchen
alte Wunden aufschreien
in dem Wahn, die
Verletzung sei uns geschlagen
von dem uns feindlich
  gesonnenen Vis-à-Vis
(und schon dass es sich unterscheidet,
sei Feindschaft an sich) -
oder empathische Begegnungen
eines erwachsenen
Ich mit einem Du!


Die Ohrmuschel als Kontrollpunkt,
als eine Sperre -
oder die Ohrmuschel als ein Christus,
der da sagt: "Lasset
die Kinder zu mir kommen
und wehret ihnen nicht!"


Die Furcht vor dem hörenden Hören ...
und die seelische Gleichgültigkeit
gegenüber dem Nächsten - oder
der Mut zu hören, was immer
zu hören unser Teil ...
die Devotion des Hörens ...
die Dankbarkeit darüber, dass ein Du sich mitteilt ...
die Möglichkeit mit dem Sein
eines Vis-à-Vis zu sein.


(2)

Wieviel knospende Potentiale sind
uns doch gegeben!

Und keiner unserer Versuche,
taub zu sein oder zu lauschen,
ist falsch, doch
ein jeder hat seine Folgen!

Und der Mensch ist ein Lernender von
  seinem Geburtschrei
bis zum letzten Atemzug!
Der Mensch ist sein eigener Schöpfer!





_________________________________________________________________

(c)  August Sonnenfisch, Eutingen,
25. Oktober 2010 ff

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • sonnenfischlive.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gesichter in Stuttgart 2008 von Silvie Brucklacher



Gesichter in Stuttgart Das Gesicht einer Stadt wie Stuttgart prägen die Gesichter der in ihr wohnenden und wirkenden Menschen. Stuttgart selbst besitzt viele Gesichter und Facetten. So wie seine Einwohner: Junge und Alte, Männer und Frauen, Marktfrauen und Flaneure, Schauspieler, Politiker, Literaten und Kritiker, Menschen des Alltags und der Kunst, Prominente und ganz "normale" Persönlichkeiten, die in der Stille wirken. Sie alle hat Silvie Brucklacher vor ihrer mittlerweile legendär gewordenen roten Kulisse fotografisch eingefangen und in eindrücklicher Form portraitiert [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kommunikation" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Duett oder Dyade? von August Sonnenfisch (Beziehungen)
Worte - Blicke von Franz Bischoff (Kommunikation)
April von Karl-Heinz Fricke (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen