Roswitha Pogotz

Das Wörtl Schatz

Vü kanns bedeutn, des Wörtl Schatz
A Vamögen kriagn, vü Göd erbn,
leida muass owa deswegn wer sterbn.
 
An Schatz suacha, kann hoassn
Vaborgenes , Vaschollenes suachn,
wos ausgrobn, und dann an Schatz hobn.
 
An Schatz suacha, kann owa ah mit wos anders vabundn sei.
An Menschn suacha der  oan mog,
den ma liabn kann, egal ob Frau oda Mann.
 
„Du bist mei Schatz“ kannst sogn wannst liabst
wannst vo wem wos wüst, kannst das a gebrauchn
oda wann wos dir gheart und nur dir
 
„Geh Schatzal“ kann bedeutn das wer gehn soill
oda a beschwichtign von an Streit
oda a bitte das da anda wos hoid oda tuat fiar eam
 
Schatzl ..kann sei a Familiennam
Schatzl -   wannst das freundli sogst, dann mogst n
Wannst das kritisch sogst, dann kanns ah a Zeichn von an Unmuat sei.
 
Schatzi  i mog di
Schatzi i brauch di
Schatzi varoi di
Schatzi vaschwind
 
Kummt oiwei auf de Tonlog an,
wos ma ois mit oan so Wort ausdruckn kann
und des ned netta bei dem Wörtl „SCHATZ“
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roswitha Pogotz).
Der Beitrag wurde von Roswitha Pogotz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Roswitha Pogotz als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roswitha Pogotz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Da Friahling und dJugend von Roswitha Pogotz (Mundart)
Ólmtónz (Almtanz) von Anna Steinacher (Mundart)
Das etwas andere Weihnachtsgedicht von Kordula Halbritter (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen