Paul Rudolf Uhl

Gebote...

 

                     (de kloana Leit werdn ja ned gfrogt!)...

 
Die Allmacht hat scho´ moi probiert,
de Menschen a Gebot zum gebn:
Die Eva hat des ned kapiert...
Mir wissen`s: des war gscheid danebn!
 
Und später dann – poor Tausend Jahr -
woitt´s zehne bringa... Zehne? Hoi!
Sie hat – natürli´ - des is wahr -
ned gwißt, wia  se´s uns   o´drahn soi...
 
A so a Gfrett! - Doch oans hat´s  gwißt:
Bei zehn Gebote – do werds  gach!
So fangt´s  mit  oa´m  moi´ oo... (a List !),
und - geht hausiern mit dera  Sach...
 
Zum Inka-König Tlawaxlecht
hat´s  gsogt:  „Hätt  a Gebot für di´:
Du soist ned  Töten – is des recht?“
„Naa – des geht ned, des haut ned hi:
 
Mia hamm doch so vui Feind´ – `Zefix !
De  müaß´ ma umbringa – vastehst?
A soichs Gebot - des bringt ma´ nix!
Mit so was wenn’st  ma fei´ ned gehst!“

 
De Allmacht desweng dann probiert
Venedig  (weil: de handln vui !):
„Ehs soitt´s ned liang – habt´s  des kapiert?“
Es is a Frog´,  ob ma des wui:
 
„A wengal  liang - des brauch ma scho:
Dass d´War´ ganz frisch is - günstig aa...
Sonst lauft uns `d Kundschaft ja davo´;
zu dem Gebot, do song ma „Naa!“
 

Die Allmacht schnauft und kimmt dann drauf:
Kulturvölker – de mengs ned so...
Mit dene - moan i - hör i auf –
Probier´s  moi  mit de Eskimo!
                                                                      
„I hätt´ do a Gebot für eich:
De Vielweib´rei  muaß aufhörn glei !“

„Des waar doch a Schildbürgerstreich...
Naa – so a Schmarrn! Des muaß scho sei`:
 
Bei uns is koit und mancher Mo
dafriert und duad an letztn Schoaß...
Die Sippenehe brauch ma´ scho´
zum Arterhalt – wia jeder woaß!“...

 
De Allmacht  wui  scho resigniern,
do sehgt´s an Moses auf da Höh´
bei Sinai. – Der duad sinniern...
Letzter Versuch – bevor i geh...:
 
„Hej, Moses horch,  i hätt für di
a schön´s Gebot wos hoitst davo?“

„A Angebot? - Ja - Sakradie -
Lass hörn – i bin a Handlsmo !“

 
Ois Jud – do hat er den Verdacht:
Umsonst gibt’s nix auf dera Wejt...
Rabatt muaß`s gebm - des wär´ doch glacht,
drum hat er glei´ zwoa Fragn g´stejt:
 
Wos soitt´s denn kostn“ – Hast no mehr?“
Und denkt glei an  r´an Zehnerpack...
„Für oa Talent  gáb  i oans her!“
Da Moses glangt glei nei in Sack:
 
„Do schau – Talente hob i - vier...
Konn i dafür  so zehne hamm -
na nahmat´s  olle ob   i dir...
Mach ma´ra Gschäft – sag – kemm´ma zamm?“

 
Die Allmacht hat fest durche  gschnauft:
„In Gott´s Nam - soisst as hamm – Bandit!”
So hat da Moses olle kauft...
- Und oisse  ohne Plebiszit*!

                                                                              P.U. 12.04.04
*Plebiszit: Volksbefragung, Volksentscheid

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kneipenpoesie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Sintflut (2) von Paul Rudolf Uhl (Glauben)
Swing-Liebhaber von Rainer Tiemann (Kneipenpoesie)
Verlierer von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)