Sue Honig

Die unnormale Normalität


An der Theke
Fleisch an Fleisch
in Folien schön verpackt
bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt
damit's dem Käufer auch
behagt.
Wer denkt da noch
an Rind und Schwein
so wunderbare Tiere?
Voller Gefühl und mit Verstand -
doch was bringt's
wenn ich nur nach Fleisch giere.
Spürst du den Drang,
ein Tier zu jagen,
wenn du es in Natura siehst?
Spürst du den Drang,
hineinzubeißen,
bis Blut an dir hinunterfließt?
Die Antwort öffnet schon ein Stück
die stark bewachten Tore
zur Wahrheit, die da heißt:
Der Mensch ist Herbivore.
 
Im Kühlregal
steht in Kartons
das weiße, reine Wunder:
Die Milch der dauerschwangren Kuh
macht neben krank
auch runder.
Allein für's Kalb ist sie bestimmt
doch was tun wir?
Denken, wir brauchen Milch
um gesund zu sein
und berauben das Tier.
 
Wer will schon denken an das Tier
das er gerade isst?
Im Verdrängen ist der Mensch
schon lange Spezialist.
Die meisten Tiere haben nie
das Sonnenlicht gesehehn
sind gequält zum Verrücktwerden
doch der Mensch will lieber wegsehn
und weiter Verbrechen begehn.
 
Einst war es normal
bestimmte Menschen auszuschließen.
Es war normal, wenn andre sie quälten
verbrennen und vergasen ließen.
Denn jeder tat es und jeder fand es gut
wenn mal einer anders dachte
drohte ihm die Wut.
 
Die unnormale Normalität.
 

(15.11.10)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sue Honig).
Der Beitrag wurde von Sue Honig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Felix Esch: Ein gesellschaftskritischer Roman von Madelaine Kaufmann



Felix Esch ist ein Schriftsteller mit einer besonderen analytischen Gabe, die Menschen und die Welt um sich herum zu betrachten. Gesellschaftskritisch, philosophisch und entlarvend schauen die Figuren des Romans in ihr Inneres, thematisieren die Liebe, den Hass, den Tod, manchmal dem Guten, manchmal dem Schlechten zugewandt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sue Honig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schweigen von Sue Honig (Enttäuschung)
Aufklärung einmal anders von Hans Witteborg (Gesellschaftskritisches)
SONNTAGSSTRAUß von Christine Wolny (Dankbarkeit)