Norbert Wittke

Bärtiges



Wenn die Frauen sich rasieren würden,
würden sie spüren der Männer Bürden.
Wie sie sich täglich mutig anschauen,
zu sich Vertrauen beim Rasieren aufbauen.
Mancher hat ein scharfes Messer in der Hand,
betrachtet sich im Spiegel ganz unverwandt.
Er könnte sich den Hals einfach durchschneiden,
nein, er ist bei der Entscheidung nicht zu beneiden.
Ein kräftiger Schnitt, und alles wäre vorbei,
er verzichtet, macht weiter beim täglichen Einerlei.

Wer sich vor dieser Entscheidung täglich drückt,
rasiert sich elektrisch ganz und gar verzückt.
Er hört seine Barthaare knacken bei der Rasur,
werden sie unter den Messern gekürzt in einer Tour.
Ein anderer lässt seinen Bart einfach wild sprießen,
bis er irgendwann ist nicht mehr zu genießen.
Manche Frau mag ja Männer romantisch wild,
doch macht sie sich ihr eigenes optisches Bild.
Etwas gepflegt sollte er doch insgesamt sein,
so möchte sie sein Aussehen mit Manieren fein.

Auch manche Frau hat Probleme mit Haaren,
sie kennt auch so die Spiegelbildgefahren.
Sie trifft es dabei aber ganz besonders hart,
wenn sie zupfen muss an ihrem Damenbart.
Doch dabei bleibt sie doch sehr liebenswert,
sie ist nicht so, wie mancher Mann es erfährt.
Denn wachsen auch auf den Haaren auf den Zähnen,
macht diese ihm bestimmt manche wilden Szenen.

17.11.2010              Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

doch man schweigt... von Margit Marion Mädel



...doch man schweigt... Ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen, welche sich seit 2005 für Betroffene im Hartz IV und SGBII engagieren. Sie erleben Ausgrenzung, Schikanen, Sanktionen bis hin zu Suiziden von vielen Freunden aus eigenen Reihen, welche für sich keinen anderen Ausweg mehr sahen. Die Autoren versuchen in ihren Episoden und Gedichten das einzufangen, was das Leben zur Zeit für fast 10 Millionen Menschen birgt. Der Erlös des Buches geht zu 100% an den Verein Soziales Zentrum Höxter e.V., da wir wissen, hier wird Menschen tatsächlich geholfen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Äußerlichkeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sommer von Norbert Wittke (Natur)
Junge Frau und alter Mann von Rainer Tiemann (Äußerlichkeiten)
mein Nachtgebet von Bea Busch (Beziehungen)