Martina Wiemers

Löcher in den Socken

 



Hab den Weihnachtsmann gesehen,
mit Löchern in den Socken,
gestern unter Brücken stehen
und am Feuer hocken.
 
Daneben saß der Nikolaus,
mit zwei alten Taschen,
aus einer lugt `ne Flasche raus,
stank, war nicht gewaschen.
 
So  leben sie seit einem Jahr,
hier unten auf der Erde,
verdreckt mit stumpfen grauem Haar,
auf Grund einer  Beschwerde.
 
Vom Arbeitsamt im Himmelreich,
bekamen sie zu hören,
zu langsam, alt und zu gleich
tät das Outfit sehr stören.
 
Seit Jahren könnt der Handel nicht,
ein Umsatzplus vermelden,
bräuchten aus heutiger Sicht,
moderne, coole Helden.
 
Gehen mussten  Weihnachtsmann
und  der Nikolaus,
weil man sie nicht ernähren kann,
warf  das Himmelsamt sie raus.
 
Sah klopfen heut den Weihnachtsmann,
am Obdachlosenheim,
der Pförtner dort  ließ beide dann,
für eine Nacht hinein.
 
            © MW
 
  

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Martina Wiemers als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe pur von Martina Wiemers (Liebesgedichte)
Himmelsgrüße von Wolfgang Scholmanns (Weihnachten)
Freiheit von Selma I. v. D. (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen