Bernhard Mock

Diäten

 
Diäten sind für mich tabu,
ich mag mich lieber knuffig,
seh’ ich den Hungerkünstlern zu,
die schauen meist sehr muffig.
 
Ich mag viel lieber den Genuss
und esse nach Belieben.
Wenn ich schon höre - ja, ich muss!!
Wer hat sie nur getrieben?
 
Isst jemand mehr als er verbraucht,
so zeigt sich’s an den Formen,
ich esse wenig - aber gut,
ich hab halt andre Normen.
 
Hab's Kochen leider spät entdeckt,
doch es war nicht vergebens,
heut schätze ich, was mir so schmeckt,
ein tiefer Sinn des Lebens.
 
Hab sieben Kochkurs absolviert,
was soll mir noch passieren?
Früher war ich angeschmiert,
wollt Vieles nicht probieren.
 
Die Waage interessiert mich nicht,
die wog ja nur bis hundert,
der Zeiger tat nur seine Pflicht,
mich hat das nicht gewundert.
 
Bewegung tut mir auch nicht gut,
bin dazu  - viel zu lässig
und die Kalorienwut,
macht Menschen nur gehässig.
 
Jedoch, seit ich Genussmensch bin,
beim Trinken und beim Essen,
hab keinen BMI im Sinn -
ist alles Leid vergessen.
 
Ich bin erneut in guter Form,
bin wieder unter Hundert!
das macht der neue Lebensstil,
was mich auch nicht verwundert.
 
Drum Leute, esset nur mit Spaß,
verweigert die Diäten,
Bohnenstangen gibt’s en masse
und Ihr bleibt Majestäten.
 
©Bernhard Mock

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Mock).
Der Beitrag wurde von Bernhard Mock auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bemo544schlau.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Bernhard Mock als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Infinity: Zeitgenössische, zärtliche Lyrik aus Wien - Hietzing von Heinrich Soucha



Mit dem Schreiben und Dichten, ist das so eine Sache.So war ich oft der Meinung, nur lyrisch Schreiben zu können, falls ich mich in einem annähernd, seelischen Gleichgewicht befände, erkannte aber bald die Unrichtigkeit dieser Hypothese.Wichtig allein, war der Mut des Eintauchens.Das Eins werden mit dem kollektiven Fluss des Ganzen. Meine Gedanken, zärtlich zu Papier gebrachten Gefühle,schöpfte ich stets aus diesem Fluss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensfreude" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Mock

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedanken.. von Bernhard Mock (Gedanken)
Gerne von Norbert Wittke (Lebensfreude)
Die Taube von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen