Helmut Wendelken

Das Weihnachtsessen

Das Weihnachtsessen

 

 

 

 

Es geht kein Weg daran vorbei,          
jeder Gang, er wird zur Nerven Qual,                       
wegen der Weihnachtsdudelei,           
hat man doch leider keine Wahl.  
 
Eingekauft dann ganz Fix und Hopp,            
Beschallung hier Inklusive,     
Weihnachtsmusik bis spät im Kopp,            
Frohe Stimmung die Devise.    
 
Einkaufszettel im Hinterkopf,  
eilig Blick, ob frisch die Ware,            
gutes Fleisch für den Bratentopf,  
Qualität ist doch das Wahre.          
 
Einkauf steht, schnell hin zur Kasse,           
Rollator Slalom bis zum Ziel,                   
halbe Stunde, ..............Spitzenklasse,       
fast täglich schon das gleiche Spiel.
 
Ausgepackt wird zu Hause dann, 
ein stolzer Blick, sehr gut die Wahl,                       
man leistet sich doch ab und an,          
noch gutes Essen ohne Qual.             
 
Mein Weihnachtsessen, fix und schnell,         
das ist Weihnacht, wie ich es mag,              
statt Pizza, die ich sonst bestell,          
Frikadellen vom Aldi Markt.          
 

Helmut Wendelken   29.11.2010

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wendelkenonline.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helmut Wendelken als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Engel von Helmut Wendelken (Engel)
DER KLEINE WÄCHTER von Christine Wolny (Weihnachten)
Alles grau von Lothar Semm (Frühling)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen