Martina Wiemers

ein Herz aus Schokolade



Der Weihnachtsmann hat mich gefragt,
ob ich auch artig sei,
da habe ich zu ihm gesagt,
na klar und auch sehr treu.

Da schenkte mir der Weihnachtsmann,
ein Herz aus Schokolade,
sah mich dabei ganz seltsam an,
und  sagte: “oh wie schade“.
 
Zwinkert dann  mit den Augen,
wollt es erst gar nicht glauben,
zwickt mich  in meinen Po,
ohne Grund, einfach so.
 
Bevor er nahm den großen Sack,
auf seinen Rücken Huckepack,
küsst er noch meine Hand,
da hab ich ihn erkannt.
 
Es war der schöne Waldemar,
der unter`m roten Mantel war,
ein echter Schwerenöter,
und ein Drachentöter.
 
Tarnt sich nur als Weihnachtsmann,
schleicht sich  an die Frauen ran,
klopft an ihre Türen,
und möchte sie verführen.
 
Lässt ihn dann eine rein,
so soll es eben sein,
das der liebe Weihnachtsmann,
im Kuschelbett ausruhen kann,
 
nach dem sein kleiner Nikolaus
Geschenke bracht in dieses Haus,
weil selbst der Weihnachtsmann,
auch nicht immer kann.
 
Ich traf noch mal den Waldemar,
als er noch nicht im Mantel war,
kniff  derb  in seinen  Po,
zur Strafe, einfach so.
 
   © MW

 
 
 
 
   
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

nun sitze ich ganz ratlos hier von Martina Wiemers (Aktuelles)
Weihnachtsgeschichte (nach Thomas) von Heino Suess (Weihnachten)
Literatur von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)